Themenserien

Ein Wort zu A …. wie Alkohol

… aus der wöchentlichen Kolumne “Steigern Sie Ihre Unternehmensfitness – Wie Sie Ihre körperliche und mentale Leistungskraft als unschlagbaren Erfolgsfaktor entwickeln” von Brigitta Kemner.

Wussten Sie eigentlich, dass Alkoholismus zu den am weitesten verbreiteten legalisierten und dennoch nicht erkannten Krankheiten im Business-Alltag zählt? Natürlich möchte ich Sie nicht dazu bekehren, ausschließlich Wasser zu trinken. Zu Beginn sei gesagt, ich selbst genieße gerne mal ein Glas guten Rotwein zum Essen oder einfach nur mal so. Ich beschäftige mich mit Weinen sogar als Hobby. Also keine asketische Lebensweise … nur das richtige Maß entscheidet eben über die Dinge! Und ich möchte Ihnen heute näher bringen, was dieses Getränk mit A in Ihrem Körper bewirkt.

Ein üblicher Drink enthält ca. 250 Kalorien. Das macht auf den Abend gerechnet bei 4-5 Getränken schon einiges über 1000 Kalorien. 1000kcal finden Sie übrigens auch in 4 kg buntem Salat. Bei vielen Menschen ist das schon über die Hälfte des Tagesbedarfs. Von den negativen Wirkungen Leber, Gehirn und Körper erst einmal gar nicht zu sprechen.

Alkohol ist und bleibt ein Gift. Besonders am Abend stört Alkohol unsere Regeneration über Nacht, weil dem Abbau des Giftes im Körper immer Vorrang eingeräumt wird. Wer viel trinkt, ist also unausgeruhter und altert schneller!

Alkohol macht Fettabbau unmöglich!

Sie wollen abnehmen und reduzieren gerade Ihre Kohlenhydrate? Dann ist Alkohol das gefährlichste Getränk, was Sie zu sich nehmen können. Er stärkt nämlich Ihr Verlangen nach Kohlenhydraten so enorm, dass es fast unmöglich ist, dagegen anzukommen. Sicherlich kennen Sie den Heißhunger nach alkoholreichen Abendstunden. Manche Dönerbuden sichern damit Ihr Überleben.

Auch hier wird dem Abbau dieses Giftes Priorität eingebaut. Die Kalorien in der „Warteschlange“ werden schnell in die Fettzellen befördert und gespeichert. Das schon nach dem ersten Glas.

Keine Frage, Alkohol senkt Hemmschwellen und macht Sie kommunikativ und „unwiderstehlich“. Aber wäre es nicht viel schöner, dieses Attraktivitätsgefühl auch ohne Alkohol zu besitzen, jeden Tag, jede Stunde in Ihrem Leben? Das ist doch viel mehr?

Wenn es darum geht, einen Grund zu finden, es gibt immer einen Grund zu trinken. Alkohol gehört bei vielen Gesellschaften oder Geschäftsessen zum guten Ton. Trinken ist „in“. Wirklich? Ich sage: Nicht trinken, ist auch „in“. Gesund sein und glücklich mit sich sein, ist „in“. Denn die Haupterfolge und Glücksmomente im Leben feiern Sie ohne Alkohol. Warum nicht diese Bereiche optimieren und Alkohol allenfalls als nette Beigabe betrachten.

 

Auch einmal „Nein“ sagen können, wenn von innen in Ihnen ein „Nein“ kommt. Es gibt immer Menschen, die einen anderen Menschen brauchen, um ihr eigenes Trinkverhalten zu relativieren. Lassen Sie sich nicht dazu benutzen und trinken Sie nur dann, wenn Sie es wirklich wollen.

Gegen ein Glas Rotwein ist sicherlich nichts einzuwenden, das kann durchaus gesund sein. Suchen Sie sich vielleicht einen Abend dazu aus, der es Wert ist. Ich reserviere mir beispielsweise 2 Abende am Wochenende dafür und trinke ansonsten überhaupt kein Alkohol. Das klappt hervorragend. Legen Sie 1x im Jahr für eine Monat eine komplette Trinkpause ein. Sie werden sehr schnell herausfinden, welche Rolle Alkohol in Ihrem Leben spielt.

Vermeiden Sie die Kombination aus viel Zucker, Fett und Alkohol, wie z.B. Cocktails, wenn Sie halbwegs figurbewusst genießen wollen. Besser geeignet sind trockener Rotwein, eine Weißweinschorle oder Mixgetränke wie Gin-Tonic.

Wenn Sie Alkohol aus Entspannungsgründen trinken, rate ich Ihnen, sich schon frühzeitig eine andere Alternative zu überlegen. Denn im Körper lösen Sie durch das geliebte Getränk eher eine extreme Stresssituation aus. Muskeln werden müde, Mineralstoffe werden ausgeschwemmt und der Kreislauf ist belastet.

Sie trinken…  Die Menschen trinken, weil andere trinken. Hat man sich aber einmal an das Trinken gewöhnt, so ist an Gründen zum Weitertrinken natürlich niemals Mangel. Die Menschen trinken, wenn sie sich wiedersehen. Sie trinken, wenn sie Abschied nehmen. Sie trinken, wenn sie hungrig sind, um den Hunger zu betäuben. Sie trinken, wenn sie satt sind, um den Appetit anzuregen. Sie trinken, wenn’s kalt ist, zur Erwärmung. Sie trinken, wenn’s warm ist, zur Abkühlung. Sie trinken, wenn sie schläfrig sind, um sich wach zu halten. Sie trinken, wenn sie schlaflos sind, um einzuschlafen. Sie trinken, weil sie traurig sind. Sie trinken, weil sie lustig sind. Sie trinken, weil einer getauft wird. Sie trinken, weil einer beerdigt wird. Sie trinken, sie trinken. Warum sollten sie nicht auch trinken, um Kummer, Not und Elend zu vergessen!? Doch Sorgen ertrinken nicht im Alkohol, sie können schwimmen. (Ausschnitt aus: Ein Vortrag von Dr. med. Gustav von Bunge)

Ich wünsche Ihnen einen “guten” und bedachten Umgang mit Alkohol.

Ihre Brigitta Kemner

 

Zur Autorin:

Brigitta Kemner ist Expertin für Motivation, körperliche & mentale Fitness und Work-Life-Balance.

Als ehemalige Hochleistungssportlerin und westdeutsche Junioren-Meisterin im Marathon steht sie für Ausdauer, Motivation, mentale Fitness, Stärke und Leistungskraft. Parallel zu ihrer aktiven Karriere gründete sie 2001 ihr eigenes Beratungsunternehmen, welches Sie bis heute erfolgreich führt.

Die WEGmacherin begleitet als Coach und Seminarleiterin Manager, Führungskräfte, Teams, Unternehmer und Privatpersonen bei Veränderungen in Bezug auf körperliche und mentale Leistungskraft. Ihre Themen sind: Performance steigern und sichern, mentale und körperliche Lifetime-Fitness, Burnout- Prävention, Burnout, Selbstmanagement, Führungsstärke, innere Balance, Persönlichkeitsentwicklung, Konfliktlösung, Motivation, Neuorientierung und Erfüllung finden, innere Blockaden lösen.

Weiterhin ist sie Keynote Speakerin und Rednerin.

Mehr zu ihr finden Sie unter www.brigitta-kemner.com, 5-Sterne-Redner und auf ihrem AGITANO-Expertenprofil.

 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.