Kolumnen

Eine Reise in sich hinein und über sich hinaus

Die wöchentliche Business-Kolumne von Ulrich B Wagner

 

Heute: Stimme macht Stimmung: Die Kunst der erfolgreichen Selbstpräsentation

 

„In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst!“

Augustinus

 

Mal Hand auf’s Herz – auf welcher Seite stehen Sie: Bei denen, deren Leben daran scheitert, dass sie sich als bloßes Ergebnis der äußeren Umstände betrachten? Die sich verängstigt und bedroht fühlen? Oder bei denen, die die Herausforderungen der Zeit annehmen und  ihr Leben aktiv gestalten?

 

Lassen Sie es mich, in Abwandlung des Werbeslogans eines großen schwedischen Möbelhauses, auf den Punkt bringen:

 

„Beschweren Sie sich noch, oder leben Sie schon?“

 

Machen wir uns das Leben nicht selbst unnötig schwer, indem wir uns fortwährend beschweren und wehklagen? Wir beeinflussen nicht nur unser Umfeld, sondern wir erschaffen das Umfeld um uns herum durch unsere Worte, unser Handeln oder unser Schweigen und Unterlassen. Wir können nun mal nicht nicht kommunizieren, wie Paul Watzlawick es ausdrückte. Alles ist Kommunikation, Ausdruck und Antwort auf die Welt, die uns umgibt. Wir haben es daher selbst in der Hand, ob wir uns für die Rhetorik des Erfolgs entscheiden, oder lieber den auf den ersten Blick einfacheren Weg des allgemeinen Wehklagens einschlagen.

 

Denken Sie immer daran: Wir sehen nicht die Dinge, wie sie sind, sondern wir sehen sie, wie wir sind.

 

Der eigenen Stimme wieder Macht verleihen, darin besteht eine der wichtigsten Garanten der Rhetorik des Erfolgs. Hierfür kann es hilfreich sein, sich wieder darüber bewusst zu werden, was Erfolg eigentlich für uns bedeutet. Sind erfolgreiche Menschen immer nur die, die wir nie persönlich kennen, sondern bloß neidvoll in Hochglanzmagazinen betrachten? Ist der Erfolg immer gerade da, wo Sie sich zur Zeit gerade nicht befinden? Hier kann ein Wechsel des Blickwinkels oder eine Neudefinition von Erfolg, wie ich sie Ihnen hier vorschlagen möchte, in der Regel schon helfen.

 

Erfolgreich sein heißt, die Herausforderungen der Zeit anzunehmen.

 

Das bedeutet:

 

– die Probleme seiner Zeit zu verstehen und sich als Teil der Lösung zu sehen

– bereit zu sein für das Neue

– sich und sein Umfeld zu motivieren

– wertvolle Ziele zu haben und sich aktiv für sie einzusetzen

– mit positiver Ausstrahlung zu überzeugen

 

Erfolgreiche Rhetorik beruht auf Begeisterung. Und Begeisterung entsteht aus Ideen, Träumen und dem Glauben an die eigenen Möglichkeiten und Chancen, die sich gerade für die Menschen eröffnen, die ihre Ziele nicht an der ersten Wegbiegung über Bord werfen. Denn Begeisterte haben Seelenkräfte und besitzen Standhaftigkeit, oder wie Henry Ford es ausdrückte: Begeisterung ist die Grundlage allen Fortschritts. Mit ihr gelingen Leistungen, ohne sie höchstens Ausreden.

 

Sprechen Sie in Ihrem Unternehmen nach wie vor von der vergangenen Krise und dem Misserfolg? Wahrscheinlich nicht. Warum sind wird dann fortlaufend davon wie magisch angezogen und sprechen nicht über unsere Freude am Leben und die Freude an unserem Beruf, unserer Berufung? Dies bedeutet ja nicht, die Entwicklungen der letzten Zeit zu leugnen oder zu ignorieren. Aber würden Sie sich persönlich in einem Umfeld begeistern und überzeugen lassen, indem es vor Tristesse und schlechter Stimmung nur so wimmelt?

 

Erfolg im Beruf und im Leben beruht nun mal darauf, ein positives Verhältnis zu seinem Gegenüber aufzubauen. Denken Sie immer daran: Erfolgreiche Rhetorik ist Verführung. Gelebte Begeisterung, die ansteckend wirkt und belebt. Ein ganzes Orchester bewusster und unbewusster Faktoren unseres Ausdrucksvermögens spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

 

Erfolgsfaktor Körpersprache

 

Unsere Körperhaltung, unsere Mimik und Gestik und unser Gang wirken als Verstärker oder Störer unserer Worte und Aussagen. Nur wenn das gesprochene Wort auch mit unserem nonverbalen Ausdruck unserer Kommunikation in Einklang steht, werden wir unserem Gegenüber auch glaubhaft erscheinen. Ein Lächeln verzaubert. Lächle und die Welt lacht mit Dir. Wie oft hat uns ein Lachen angesteckt, das Lächeln eines Kindes uns glücklich gemacht? Doch warum nutzen wir diese Erkenntnis dann nicht für unser eigenes Wohlbefinden und unseren täglichen Erfolg?

 

Erfolgsfaktor Inhalt

 

Wie stellen wir uns dar? Sind wir Statist in unseren Erzählungen oder Hauptdarsteller? Handeln Sie noch, oder werden Sie bereits ’be-handelt’? Kommunizieren Sie Defizit- oder Chancen-orientiert? Ist das Glas in Ihrem Leben halb voll oder halb leer? Ergreifen Sie die Initiative! Aktive Menschen überzeugen. Passivität lähmt.

 

Denken Sie jedoch immer daran: Erfolgreiche Rhetorik gibt es nicht von der Stange, sondern sie ist das Ergebnis unserer inneren Einstellung und unserer einzigartigen Persönlichkeit.

 

Machen Sie sich auf den Weg zu Ihren Möglichkeiten. Denn, wie Marc Aurel schon trefflich formulierte, in jedem Menschen ist eine Quelle, die nie versiegt, wenn man nur zu graben versteht.

 

 

——————————————————————

 

Profil des Autors:

 

Ulrich B. Wagner, Jahrgang 1967, studierte Psychologie, Soziologie und Rechtswissenschaften an der Johann Wolfgang von Goethe Universität in Frankfurt am Main. Er ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Kommunikation, Coaching und Managementberatung (ikcm) mit Sitz in Bad Homburg und Frankfurt am Main und gleichzeitig Dozent an der european school of design für Kommunikationstheorie sowie Werbe- und Konsumentenpsychologie. Ulrich Wagner arbeitet als Managementberater und systemischer Coach mit den Schwerpunkten Business- und Personal Coaching, Kommunikations- und Rhetoriktrainings, Personalentwicklung, Begleitung von Veränderungsprozessen und hält regelmäßig Vorträge und Seminare.

 

Zu erreichen: via Website www.ikcm.de, via Mail uwagner@ikcm.de, via Xing und Facebook (Ulrich B Wagner).

 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.