Regionales

Fußgängerzonen: Standort für den mittelständischen Einzelhandel

Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie hat heute eine Studie zum „Innerstädtischer Verkehr und Handel in Klein- und Mittelstädten“ veröffentlicht. Das zentrale Thema der Studie ist die Fußgängerzone und wie diese den Verkehr und Handel in den Städten aufwerten kann. Aus ihr geht hervor, dass die Präsenz einer attraktiven Fußgängerzone Branchen wie dem Tourismus oder Einzelhandel äußerst zu Gute kommen können. Jedoch gibt es Faktoren, die die Konsumenten-bindende Fähigkeit der Zonen negativ beeinflussen können. Dabei liegt es sowohl an den Kommunen als auch am Handel, Fußgängerbereiche ansprechend zu gestalten. Die Lage, Erreichbarkeit und Parkmöglichkeiten der Fußgängerzone, sowie die Platzierung von Magnetbetrieben, Veranstaltungen von Events und einer ausreichen Verkaufsfläche sind nur ein paar positive Faktoren, die durch den Handel und die Kommunen gleichermaßen beeinflusst werden können. Dadurch kann die Fußgängerzone zu einem blühenden Handelszentrum werden, von dem sowohl die Industrie, als auch die Stadt profitiert.

Zur vollständigen und detaillierten Studie geht es hier.

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.