Neue Medien

Google verbraucht kontinuierlich 260 Millionen Watt Strom

Google hat erstmals den Stromverbrauch seiner Datenzentren offengelegt: 260 Millionen Watt (260 MW), genug, um eine Stadt mit 200.000 Einwohnern zu versorgen, beziehungsweise rund ein Viertel der Produktionsleistung eines Atomkraftwerks. Allerdings ließe sich dem Konzern nach mit den Google-Diensten auch eine Menge Strom einsparen: Die Nutzung von Google Mail über ein Jahr hinweg verbrauche weniger Energie als der Versand einer einzigen Flaschenpost benötige. Oder wer eine Suchmaschine befrage, müsse beispielsweise nicht in die Bibliothek fahren, was Energie, Zeit und Nerven spare. Eine durchschnittliche Google-Suche verbrauche 0,3 Wattstunden. Laut internen Hochrechnungen verbrauche ein durchschnittlicher Google-Nutzer im Monat die selbe Menge an Energie wie eine 60-Watt-Glühbirne bei dreistündiger Brenndauer. Bei den über eine Milliarde Suchanfragen pro Tag summiert sich dies auf 12,5 Millionen Watt. Der Rest des Energieverbrauchs setzt sich aus den anderen Angeboten des Konzerns wie der Video-Plattform Youtube zusammen.

Ende 2010 hatte Google angekündigt, für rund fünf Milliarden Dollar vor der US-Ostküste riesige Windkraftkapazitäten aufbauen zu wollen. Die erste Ausbaustufe werde 2.000 MW umfassen, genug um rund 500.000 Haushalte mit Ökostrom versorgen zu können. In der Endausbaustufe sollen dann 6.000 MW realisiert werden, was dann den Angaben zur Folge für fast 1,9 Millionen Haushalte ausreichen könnte. Als Baubeginn wurde das Jahr 2013 anvisiert.

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.