Nützliches

Heizungsüberblick: So finden Sie die richtige Heizung

agitano, richtige heizung, heizen, holz, gas, öl, wärme, plan, neubau

Geht es um eine grundlegende Sanierung oder den Bau eines neuen Eigenheims, stehen Hausbesitzer vor etlichen Entscheidungen. Eine der schwierigsten ist die richtige Heizung. Schließlich beeinflusst diese nicht nur den Wohnkomfort, sondern auch die zukünftigen Heizkosten. Dabei stehen Eigentümer vor der Qual der Wahl: von der Ölheizung über Gas bis hin zu Holzheizung gibt es die verschiedensten Möglichkeiten. Damit Sie die richtige Heizung finden, haben wir wichtige Informationen zu den drei beliebtesten Heizarten in einem Überblick zusammengestellt.

Heizen mit Öl

Hierzulande befindet sich aktuell in rund jedem dritten Gebäude eine Öl-Zentralheizung, wie die BDEW-Studie 2019 ermittelte. Besonders beliebt ist diese Art der Heizung in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Ölheizungen arbeiten überwiegend mit fossilen Energieträgern und einer Brennwerttechnik. Das bedeutet, dass Wasser aus dem Heizungskreislauf für die Kühlung des Abgases genutzt wird. So wird ein hoher Wirkungsgrad erreicht, bei relativ niedrigen Heizkosten.

Allerdings benötigt eine Ölheizung im Vergleich zu anderen Heizsystemen viel Platz, da neben dem Wärmeerzeuger auch die Tankanlage untergebracht werden muss. Ein Heizöltank kann zwischen 1.000 und 4.000 Liter Öl bevorraten. Zur Vermeidung von Schäden gilt es, Heizung und Tankanlage regelmäßig zu warten und zu reinigen. Ob die Ölheizung die richtige Heizung ist, sollten Hausbesitzer auch angesichts des jüngsten Kabinettsbeschlusses der Bundesregierung genau überlegen: Der Einbau einer Ölheizung wird demnach ab 2026 verboten.

Wärmeerzeugung mit Gas

Für viele Bundesbürger ist die Gasheizung die richtige Heizung. Das liegt an der kompakten Bauart sowie den relativ geringen Investitionskosten. Außerdem gelten Gasheizungen wegen der Brennwerttechnik als besonders wirkungsvoll. In diesem Fall kühlt das Abgas im Heizsystem ab, wodurch sich die Restwärme nutzen lässt – ohne dass sie ungenutzt über den Schornstein entweicht.

Dementsprechend werden die eingesetzten, ebenfalls fossilen Brennstoffe vollständig ausgeschöpft. So entstehen potentiell niedrigere Kosten. Damit dieses System funktioniert, ist allerdings eine Vorlauftemperatur von maximal 60 Grad notwendig, was etwa mit einer Flächenheizung erreicht werden kann. Interessierte sollten auch bedenken, dass es sich die zukünftige Entwicklung des Gaspreises nur schwer abschätzen lässt.

Holzheizung – die richtige Heizung?

Das Heizen mit dem natürlichen Rohstoff Holz ist eine der ältesten Heizungsarten der Welt. Historische Schätzungen zufolge erzeugten unsere Vorfahren damit bereits vor 400.000 Jahren die lebenswichtige Wärme. Seither hat sich die Effizienz der Heizungsart rasant weiterentwickelt. Holzheizungen eignen sich für Neu- wie für Altbauten und sind in unterschiedlichen Leistungsvarianten verfügbar. Dazu ist es eine klimafreundliche Heizungsart – sofern das Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.

Bei modernen Holzheizungen ist meist das Brennstofflager, die Brenn- sowie die Aschekammer voneinander getrennt. So brennt die Flamme nicht unmittelbar am Holz, sondern in einer eigenen Kammer. Intensive Wärme mit Holz lässt sich daneben mit einem Kachelofen oder Cheminée erzeugen. Diese sowie Ofen- und Cheminéezubehör und fundierte Informationen können von spezialisierten Dienstleistern erhalten werden. Vorteilhaft ist, dass so eine relativ gleichmäßige Heizleistung für viele Stunden möglich ist, die Gemütlichkeit verbreitet.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.