Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 16.08.2011

Mit Motorola Übernahme bereitet Google offensive gegen Apple vor
Bisher trat Google im Mobil-Sektor hauptsächlich in Form des Android Betriebssystems für Smartphones und Tablets von Samsung oder Motorola auf. Apple war immer die führende Kraft in der Branche doch der Suchmaschinengigant will jetzt zur Großoffensive übergehen. Google hat den Kauf von Motorolas Handy- und Tablet-Sparte angekündigt. Die Fusion wird dem Konzern 12 Milliarden Dollar (8,8 Milliarden Euro) kosten, wenn die amerikanische Handelsbehörde dem Geschäft zustimmen sollte.
(vollständiger Artikel: hier).

Wirtschaftsklima bremst deutsches Wachstum auf fast Null
Nach einem starken ersten Quartal kommt das zuvor bemerkenswerte deutsche Wachstum fast zum erliegen. Im zweiten Quartal stieg das BIP nur um 0,1% und liegt so weit unter dem, von vielen Experten erwarteten Wert von 0,5%. Genaue Gründe für den Einbruch sind noch nicht bekannt aber Schuld an dem Absturz seien vor allem fallende Konsumausgaben und sinkende Bauinvestitionen. Deutschlands Handelspartner geht es ähnlich. Experten glauben jedoch, dass Ängste vor einer Rezession unbegründet seien.
(vollständiger Artikel: hier).

Gigantischer Prozess gegen Steuerhinterzieher bei CO2-Emmissionsrechtehandel
Bei dem Handel von CO2-Emmissionsrechten sollen in der Wirtschaft Unmengen an Steuergelder hinterzogen worden sein. Bisher wurden sechs Täter angeklagt, darunter auch zwei Deutsche, die zusammen einen Schaden von rund 230 Millionen Euro verursacht haben sollen. Insgesamt wird gegen 170 weitere Verdächtige ermittelt die insgesamt 850 Millionen Euro an Steuergeldern hinterzogen haben sollen.
(vollständiger Artikel: hier).

Spiel mit dem Feuer: Risikoreaktoren in ganz Europa
Nach der Atomkatastrophe in Fukushima sind die Bewohner der Welt auf die hohen Sicherheitsrisiken, die mit der Atomkraft in Verbindung stehen, aufmerksamer geworden. Trotzdem sind noch viele Reaktoren in Europa in Betrieb, darunter auch Reaktoren vom selben Typ, wie der in Fukushima, die ein fatales Sicherheitsrisiko darstellen. Eine Karte von der österreichischen Umweltschutzorganisation Global2000 verdeutlicht diese Gefahr. Allein in Frankreich soll es in AKWs zu durchschnittlich zwei Störfällen pro Tag kommen.
(vollständiger Artikel: hier).

Umstrittenes Wasserkraftwerk in Brasilien: Deutsche Firmen profitieren
Bei dem Bau des zweitgrößten Wasserkraftwerks Brasiliens „Belo Monte“ sollen über 100 Millionen Tonnen Erde und Gestein abgetragen werden und geschätzte 12 Milliarden Euro kosten. Damit hat das Projekt ähnliche Größenordnungen wie der Bau des Panamakanals. Deutsche Firmen profitieren von dem ehrgeizigen Vorhaben. Das Projekt ist aber umstritten, da für den Bau des Wasserkraftwerkes mindestens 40.000 Ureinwohner Amazoniens umgesiedelt werden müssen.
(vollständiger Artikel: hier).

BW erweitert energetische Sanierung: Förderung von Unternehmen möglich
Im Rahmen des seit 2002 existierenden Förderprogramms „Klimaschutz-Plus“ wurde in Baden-Württemberg bisher nur der energetische Ausbau von Wohngebäuden gefördert. Jetzt können auch mittelständische Unternehmen von dem Programm wieder profitieren. Das Programm unterstützt unter anderem Energiesparmaßnahmen, wie die Modernisierung der Heizungsanlagen, gebäudeenergetische Sanierungen und vieles mehr.
(vollständiger Artikel: hier).

Zinssätze für Mittelstandskreditprogramm weiter Reduziert
Heute hat Martin Zeil, Bayerns Wirtschaftsminister, weitere Zinssenkungen bei dem Mittelstandskreditprogramm (MKP) und beim Investivkredit 100 Pro verkündet. Die Zinsen für die Kredite werden um weitere 0,25% gesenkt. Die Laufzeit der Darlehen ist flexibel wählbar, mit Laufzeiten von fünf bis 20 Jahren. Erst Anfang August fielen die Zinsen für die Mittelstandprogramme um 0,2 bis 0,25 Prozent.
(vollständiger Artikel: hier).

Fernsteuerung: Handrücken wird zur Bedienungsfläche
Ein PhD-Student an der Universität in Tokyo hat ein revolutionäres Steuerungskonzept entwickelt, bei dem ein Gerät den Handrücken eines Menschen in einen Touchscreen umwandelt. Der Sensor wird an der Hand getragen und ist in der Lage, mithilfe von Infrarottechnik und Vibrationserfassung, die Position eines Fingers auf der Haut genau zu messen. Dieses Steuerungskonzept könnte dazu genutzt werden Smartphones oder Tablets zu bedienen, ohne sie in die Hand nehmen zu müssen.
(vollständiger Artikel: hier).

 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.