Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 17.08.2011

Hochtief hält sich knapp über der Verlustgrenze
Einer der führenden Baudienstleister Hochtief wurde im zweiten Quartal, entgegen den vorhersagen von Analysten, von einem Verlust verschont. Im zweiten Quartal 2011 verdiente Hochtief vor Steuern 10,2 Millionen Euro. 2010 waren es noch 181 Millionen Euro. Insgesamt erwirtschaftete der Baukonzern 13,8 Millionen Euro, verglichen mit 54,1 Millionen Euro im Vorjahresvergleich. Vor allem Probleme mit der australischen Tochtergesellschaft Leighton sollen den Gewinn kräftig gedrückt haben. Jedoch treibt Hochtief den Verkauf seiner Flughafensparte weiter voran, und sei mit dessen Verlauf sehr zufrieden.
(vollständiger Artikel: hier).

Apples Patentstreit mit den Konkurrenten nimmt kein Ende
Unter den Herstellern von Smart-Phones und Tablets tobt schon seit langem ein erbitterter Patentkrieg. Apple hatte die Android-Anbieter Samsung und Motorola wegen Patentrecht-Verletzungen verklagt. Auch den taiwanesischen Elektronikhersteller HTC hatte Apple in den letzten zwei Jahren wegen 20 Patentrecht-Verletzungen verklagt. Doch HTC schlägt nun zurück. Das Unternehmen hat Gegenklage gegen Apple erhoben.
(vollständiger Artikel: hier).

Die SNB schmeißt die virtuelle Geldmaschine erneut an
Um den weiter starken Wertzunahmen des Schweizer Franken entgegen zu wirken, erhöht die Schweizerische Nationalbank (NSB) die Liquidität der Währung erneut. Die Giroguthaben der Geschäftsbanken sollen von 120 Milliarden Franken auf 200 Milliarden Franken angehoben werden. Das ist die dritte Erhöhung innerhalb eines Monats. Für den Moment scheint es so, als ob die SNB erfolgreich bei ihrem Unterfangen war. Die Schweizer Währung pendelte sich auf 1,13 Franken je Euro ein.
(vollständiger Artikel: hier).

2 Öl-Lecks in der Nordsee – Norwegen entdeckt neue Vorkommen
Letzte Woche wurde bekannt, dass Gannet Alpha, eine von Shell betriebene Ölplatform vor der irischen Nordseeküste, Leck geschlagen ist. Das ganze Ausmaß des Schadens ist noch unklar. Eines ist jedoch sicher: Es fließen immer noch enorme Mengen Öl in die Nordsee. Mittlerweile soll sogar ein zweites Leck geben. Bisher seien mindestens 216 Millionen Tonnen Rohöl entwichen. Während abermillionen Tonnen Rohöl in die Nordsee fließen verkündet Norwegen den Fund von einem der größten Ölvorkommen, das je auf norwegischen Territorium gefunden wurde.
(vollständiger Artikel: hier).

Google lässt den „Panda“ auf das Internet los
Der Panda ist ein friedliebendes Landsäugetier, dass vornehmlich Bambus vertilgt. Googles Panda ist ein Update für deren Suchmaschine, das qualitativ hochwertige Seiten belohnen und Seiten abstrafen, die künstlich ihren Zulauf und Ranking Verbessern wollen. Zuvor war das Update des Suchalgorithmus nur in englischsprachigen Regionen aktiv. Inzwischen hat Google es auf fast alle Sprachen ausgeweitet. Die Auswirkungen des Updates sind jetzt schon sichtbar.
(vollständiger Artikel: hier).

MAK Ruhr: Zusammenschluss für den Mittelstand
Im Ruhrgebiet haben sich mehrere Maschinen- und Anlagebau Firmen zu dem Kompetenzkreis MAK Ruhr zusammengeschlossen. Der Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft e.V (BVMW)
koordinierte und Leitete das ambitionierte Projekt, dass die Marktposition der Mittelständischen Firmen lokal und auch International stärken soll. Unter anderem bietet der Kompetenzkreis Fachwissen in den Bereichen Planung, Materialeinkauf, Stahlbau Bearbeitung oder Industriebedarf.
(vollständiger Artikel: hier).

Lübeck: Hybridbusse nehmen ihren Betrieb auf
In der Hansestadt Lübeck fahren die umweltfreundlichsten Busse Deutschlands. Bislang wurden vier Busse an die Stadt geliefert, die mit einem Hybridantrieb ausgestattet sind. Weitere sechs Busse von dem Lübecker Betriebshof noch erwartet. Über die nächsten fünf Jahre soll die Tauglichkeit der Fahrzeuge im alltäglichen Verkehr getestet werden. Die Busse nutzen ein innovatives Hybridsystem bei dem Bremsenergie verwertet und in Energie umgewandelt wird. Das Projekt wurde im Zuge des Förderprogramms „Hybridbusse für einen umweltfreundlichen ÖPNV (öffentlicher Personennahverkehr) von dem Bundesumweltministerium mit 2,2 Millionen Euro gefördert.
(vollständiger Artikel: hier).
 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.