Bayern

Innovationspreis Bayern 2012: Drei Hauptpreise, vier Sonderpreise verliehen

Innovationspreis Bayern 2012:

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil verleiht zusammen mit dem Präsidenten des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, Prof. Erich Greipl und dem Präsidenten der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern, MdL a.D Heinrich Traublinger, den Innovationspreis Bayern 2012. „Die Premiere des Innovationspreises Bayern ist ein voller Erfolg und beweist den enormen Erfindergeist und die hohe Innovationskraft bayerischer Unternehmen. Nur mit einer erfolgreichen und nachhaltigen Innovationskultur können sich Unternehmen auf globalen Märkten behaupten und Bayern als Wirtschaftsstandort stärken”, erklärt Zeil.

Der Innovationspreis Bayern wurde dieses Jahr auf gemeinsame Initiative von Bayerischem Wirtschaftsministerium, Bayerischem Industrie- und Handelskammertag und der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern ins Leben gerufen. Die Auszeichnung soll die Schlüsselrolle von Innovationen für die Wettbewerbsfähigkeit bayerischer Unternehmen hervorheben.

Der Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags, Prof. Erich Greipl, unterstreicht: „Stillstand bedeutet Rückschritt. Daher ist es besonders wichtig, offen für Neues zu sein, Chancen zu erkennen und diese dann auch zu nutzen. Die hier ausgezeichneten bayerischen Unternehmen haben dies alles vorbildlich umgesetzt und sind mit ihren Innovationen auf dem Markt erfolgreich.”

Der Präsident der Arbeitsgemeinschaft der bayerischen Handwerkskammern Heinrich Traublinger betont, dass die hervorragenden Bewerbungen aus dem Handwerk eindrucksvoll bestätigten, dass Innovationen nicht in erster Linie von Forschungslabors und High-Tech-Unternehmen ausgehen. Es gelte nach wie vor der Satz, ‚Innovation beginnt handwerklich!‘: „Ich sehe darin auch eine Bestätigung der hohen Qualität unserer beruflichen Bildung, die in herausragender Weise Theorie und Praxis verknüpft. Die berufliche Bildung in Kombination mit Berufserfahrung versetzt nämlich Fachkräfte in die Lage, ihre Ideen auch in die Praxis umzusetzen”, erklärt Traublinger.

Für den Wettbewerb zum Innovationspreis Bayern 2012 wurden insgesamt 184 Unternehmen mit ihren innovativen Techniken, Produkten und Dienstleistungen nominiert. Eine hochkarätige Jury mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und dem Deutschen Patent- und Markenamt hat aus den eingereichten Bewerbungen die Träger von drei Haupt- und vier Sonderpreisen ausgewählt.

Folgende Unternehmen wurden ausgezeichnet:

Preisträger der drei Hauptpreise:

  • 1. Hauptpreis:
    Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH,
    82237 Wörthsee Thema der Innovation: Magnetfeldbolzenschweißen mit Schutzgas >10mm
  • 2. Hauptpreis:
    Innovationszentrum für Telekommunikationstechnik GmbH IZT,
    91058 Erlangen
    Thema der Innovation: IZT S1000 Mehrkanal RF Signalgenerator
  • 3. Hauptpreis:
    Océ Printing System GmbH,
    85586 Poing
    Thema der Innovation: Océ Color Stream 3000 Serie Inkjet Drucksystem

Preisträger der vier Sonderpreise:

  • Kategorie ‚Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeiter‘
    -> Steinhäuser GmbH & Co. KG,
    96120 Bischberg-Trosdorf
    Thema der Innovation: vertikaler Oberflächenkollektor – Einbringung mittels spezieller Erdschlitzfräse
  • Kategorie ‚Start-Up‘
    -> SensAction AG,
    96450 Coburg
    Thema der Innovation: LiquidSens Multisensor zur Flüssigkeitsüberwachung
  • Kategorie ‚Kooperation Wirtschaft-Wissenschaft‘
    -> Rauschert Steinbach GmbH,
    96361 Steinbach am Wald
    (in Zusammenarbeit mit Georg-Ohm Hochschule Nürnberg, Fakultät Werkstofftechnik, Prof. Dr. Thomas Frey)
    Thema der Innovation: Hochleistungszündsystem für Holzpelletheizungen
  • Kategorie ‚Innovative technologieorientierte Dienstleistungen‘
    -> Babyviduals GmbH,
    90419 Nürnberg
    Thema der Innovation: clevere Babynahrung

Weitere Informationen zum Innovationspreis Bayern sowie detaillierte Informationen zu den Preisträgern stehen unter www.innovationspreis-bayern.de zur Verfügung.

(Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 2012)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.