Energie & Umwelt

Internationale Technologieführer-Kooperation für organische Solarzellen

Konarka Technologies mit Sitz in Massachusetts ist der Marktführer bei organischen Solarzellen. Im März war es dem Unternehmen beispielsweise gelungen, das teure Metall Indium in der auf einer Dünnschichtfolie gedruckten Elektrode durch preiswertes Nano-Silber zu ersetzen. Seine innovativen Solarzellen werden bereits seit Jahren erfolgreich für Elektronikprodukte eingesetzt. Nun startet das Unternehmen weltweit als erster Hersteller mit der Integration dieser Technologie in Gebäuden. Dafür wurden als Partner die Lapp Kabel GmbH (Stuttgart), der Industriekonzern Bayer Sheet Europe, die Bischoff Glastechnik AG und das Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) gewinnen. Details der Zusammenarbeit werden im Rahmen einer Pressekonferenz bei der Europäischen Solarstromkonferenz EU PV SEC in Hamburg am 7. September erläutert.

Im Unterschied zu Solarmodulen aus Silizium lassen sich organische Zellen bei niedrigen Temperaturen und damit Energie- und Ressourcen schonend herstellen. Da die Module, die in einem sogenannten Rolle-zu-Rolle-Verfahren hergestellt werden, gleichzeitig dünn, leicht und flexibel sind, lassen sie sich nicht nur in Glas und Baumaterialien, sondern auch in Schatten spendende Strukturen, Folien und Textilien integrieren. Da die organischen Solarzellen zudem ungünstige Einstrahlungswinkel und Verschattungen tolerieren, würden sie sich hervorragend für die Gebäudeintegration eignen. Seitens Konarka heißt es: „Mit Lapp Kabel, Bayer Sheet Europe und Bischoff Glastechnik haben wir Partner mit industrieller Herangehensweise gefunden, die wie wir hochautomatisiert große Stückzahlen fertigen können – und das bei höchster Qualität.“ Lapp wird dabei die gesamte Anschlusstechnologie für die Module entwickeln,während die anderen Industriepartner die organischen Zellen in ihre Baumaterialien integrieren. Dem Fraunhofer IWES fällt die Rolle der Zertifizierung und der Prüfung der Bauprodukte zu. Erste Pilotprojekte sollen in Kürze starten.

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.