Panorama

Online-Rollenspiele bald verboten?

… aus der Kolumne von ElSchnuppero

In den Reihen der von CDU und FDP geführten Koalition werden momentan Pläne über ein Verbot von Online-Rollenspielen, sogenannten MMORPGs, diskutiert. Branchengrößen, wie die Betreiber der Hitspiele “World of Warcraft”, “Guild Wars” oder “Rift” zeigten sich ob dieser Tendenzen besorgt.

Das von der deutschen Regierung angestrebte Verbot beziehe sich ausschließlich auf Computerspiele, die über das Internet gespielt werden und täglich mehrere Millionen Menschen bundesweit an den PC fesseln. Eine Sprecherin der CDU sagte dazu folgendes: “Die vielen Spieler und Spielerinnen, die täglich viele Stunden vor dem PC verbringen, schaden unserer Volkswirtschaft nachträglich. Unsere Koalition möchte mit diesem Verbot erreichen, dass auch diese einsamen Herzen wieder am Alltagsleben teilnehmen, und vor allem, wieder mehr in den innerdeutschen Städten konsumieren. Im Moment ist es so, dass die Betreiberfirmen der Online-Spiele Hunderte von Euro von deutschen Usern einnehmen und das obwohl diese Firmen ausnahmslos im Ausland ansässig sind. Das können wir nicht mit unseren marktwirtschaftlichen Orientierungen akzeptieren. Daher ist ein Verbot die einzige Lösung, bis in Deutschland beheimatete Firmen das Terrain übernommen haben.”

Ein Sprecher der FDP äußerte sich anschließend zu den möglichen Konsequenzen: “Das Gesetz wird vermutlich am 1.6.2012 verabschiedet. Wir haben für diesen Tag jeglichen Urlaub in den Bereitschaftspolizeien und in der Bundeswehr gestrichen. Wir müssen für diesen Tag und die anschließende Woche mit bewaffneten Aufständen enttäuschter Computernerds rechnen. Daher wird momentan auch über ein Notstandsgesetz nachgedacht. Dabei wollen wir natürlich niemanden diskriminieren.”

Die Industriekammer für Brettspiele begrüßte diesen Schritt der Bundesregierung durchweg positiv.

 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.