Materialforschung

Polymertage in Geesthacht: Neues Forum für Kunststoff-Experten

Das Institut für Polymerforschung des Helmholtz-Zentrums Geesthacht richtet am 13. und 14. November ein zweitägiges Fachseminar für Interessenten aus Hochschule und Wirtschaft aus. Experten aus Industrie und Forschung führen vor Ort in Grundlagen und experimentelle Techniken der Rheologie und Mechanik von Polymerwerkstoffen ein. 

Quelle: Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Das Seminar richtet sich an Anwender aus Industrie und Wissenschaft, die sich mit der Herstellung, der Verarbeitung und dem Einsatz von Kunststoffen befassen. In dem zweitägigen Seminar werden die wesentlichen Themenkomplexe anhand praxisrelevanter Beispiele behandelt.

„Für die Herstellung, Verarbeitung und Anwendung von Kunststoffen sind die mechanischen und rheologischen Eigenschaften von entscheidender Bedeutung“, erklärt Dr. Ulrich Handge, Abteilungsleiter Nanostrukturierte Materialien am HZG. Unter Rheologie versteht man die Fließeigenschaften von Materialien, die zum Beispiel durch die Viskosität charakterisiert werden. Ziel der Veranstaltung ist es, einen umfassenden Einblick in die vielfältigen Methoden der Rheologie und Mechanik von Polymeren für die Praxis zu geben.

Die Kenntnis des komplexen Deformationsverhaltens von Polymerwerkstoffen ist entscheidend für ein effizientes Materialdesign und eine Optimierung der Prozesskette zur Produktherstellung. Das breite Spektrum von Polymermaterialien (z.B. Homopolymere, Blockcopolymere, Polymerblends, gefüllte Elastomere) führt zu einer Vielzahl von Deformationsmechanismen im festen und im schmelzflüssigen Zustand, die für die Anwendung eine hohe Relevanz besitzen.

Das Institut für Polymerforschung am Helmholtz-Zentrum Geesthacht richtet das Seminar in Kooperation mit der Anton Paar GmbH und dem Lehrstuhl für Polymere Werkstoffe der Universität Bayreuth aus.

Quelle: Helmholtz-Zentrum Geesthacht

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.