Bauen & Wohnen

Privatleute öffnen ihre Eigenheime. „Tage des Passivhauses“ vom 8. bis 10.11.2013

Sind Passivhäuser teurer als traditionelle Neubauten?

Ein Passivhaus kostet nicht wesentlich mehr als ein hochwertiger Neubau mit gutem KfW-Standard. Vor allem die dreifach verglasten Fenster sind heute günstiger als noch vor einigen Jahren. Als Faustregel gilt, dass heute bei einem Passivhaus mit einem Mehraufwand von 3 bis 7 % der Investitionskosten gerechnet werden kann gegenüber traditioneller Bauweise. Eine bessere Förderung durch KfW und Banken, reduzierte Energiekosten und ein höherer Immobilienwert federn diese Mehrinvestition ab.

„Tage des Passivhauses“, 8. bis 10. November 2013

15 Passivhäuser in Schwaben öffnen an den „Tagen des Passivhauses“ ihre Türen für interessierte Besucher. Nähere Informationen zu den einzelnen Objekten sowie die jeweiligen Besichtigungszeiten sind online zu finden auf der Datenbank der Webseite www.passivhausprojekte.de.

– Einfamilienhaus, Ramsbergstraße 6, Augsburg
– Doppelhaus, Erlenweg 32 1/3, Augsburg
– Einfamilienhaus, Anton-Heinle-Straße 39, Friedberg
– Zweifamilienhaus, Geschwister-Scholl-Straße 8, Königsbrunn
– Wohn- und Geschäftshaus, Dr. Gerlich Straße 1a, Neusäß
– Einfamilienhaus, Georgenstraße 18, Hirblingen
– Büro-/Verwaltungsgebäude Augsburger Passivhaus-Zentrum, Gersthofer Straße 9, Gersthofen-Hirblingen
– Einfamilienhaus Weidenröschenweg 1, Stadtbergen-Deuringen
– Einfamilienhaus, Grünholderstraße 33, Gablingen
– Einfamilienhaus, St.-Ulrich-Straße 6, Biberbach
– Einfamilienhaus, Möringstraße 13, Donauwörth-Zusum
– Einfamilienhaus, Dorfstraße 29, Ortlfingen
– Einfamilienhaus, Nittingen 8c, 2 Oettingen
– Büro-/Verwaltungsgebäude, Röntgenstraße 3, Untermeitingen
– Doppelhaus, Berliner Ring 14 a, Kaufering

Was ist anders beim Passivhaus?

Ein Passivhaus ist ein konsequent weiterentwickeltes Niedrigenergiehaus. Es zeichnet sich durch besonders hohe Behaglichkeit, ganzjährig frische Luft in allen Wohnräumen und sehr niedrigen Energieverbrauch aus. Das wird vor allem durch passive Komponenten, wie Wärmeschutzfenster, Dämmung und Wärmerückgewinnung erreicht. Jedes Passivhaus ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Rein äußerlich unterscheiden sich Passivhäuser nicht von konventionellen Häusern; denn der Begriff „Passivhaus“ bezeichnet einen Standard und keine bestimmte Bauweise. Zinsvergünstigungen beim Bau eines Passivhauses gibt es durch die KfW. Ab 2020 müssen EU-weit alle privaten Neubauten den Passivhausstandard erfüllen.

(Regionale Energieagentur Augsburg)


——-

Über die Regionale Energieagentur Augsburg

Die Regionale Energieagentur Augsburg bietet Bürgern, Unternehmern und Kommunen produktneutrale und anbieterunabhängige Informationen zu den Themen Energiesparen, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. Der Freistaat Bayern fördert dieses Unterfangen innerhalb der ersten drei Jahre mit einer Zuwendung von insgesamt 120.000 Euro. Die Regionale Energieagentur Augsburg wird derzeit kommissarisch von Hans Peter Koch, Umweltamt Stadt Augsburg geleitet.

Der Trägerverein der Regionalen Energieagentur Augsburg ist der Regio Augsburg Energie e. V. Dieser wurde im Oktober 2011 von der Stadt Augsburg, den Landkreisen Augsburg und Aichach-Friedberg sowie 14 weiteren Mitgliedern gegründet. Mittlerweile zählt der Verein rund 30 Mitglieder. Vorstandsvorsitzender ist der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl. Seine beiden Stellvertreter sind Landrat Christian Knauer und Landrat Martin Sailer.

Kontakt:

Regionale Energieagentur Augsburg
Regio Augsburg Energie e.V.
Karlstraße 2
86152 Augsburg
Telefon: 0821 324 7300
Beratungstelefon: 0821 324 7320
E-Mail: info@rea-augsburg.de
Internet: www.rea-augsburg.de

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Hans-Peter Koch, Telefon 0821 / 324-7326

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.