Wirtschaft

Rente mit 67 | Zahl der 60- bis 64-Jährigen ohne Job vervierfacht

Laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) steigt die Arbeitslosigkeit bei älteren Arbeitnehmern über 60 drastisch an. Die Zahl der 60- bis 64-Jährigen ohne Job hat sich seit Oktober 2007 auf nunmehr 145.500 vervierfacht – was die geplante schrittweise Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre ab dem Jahr 2012 konterkariert. Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hatte die Rente mit 67 erst kürzlich in Frage gestellt: Demnach sei eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit auf 67 Jahre nicht sinnvoll, wenn die Wirtschaft nicht parallel beginne, die Beschäftigungschancen für die über 50-Jährigen deutlich zu verbessern. Hintergrund für den deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit bei den über 60-Jährigen ist vornehmlich die 2009 ausgelaufene staatliche Förderung der Altersteilzeit und der Vorruhestandsregeln. Allein 2007 hatten 400.000 Erwerbstätige die sogenannte 58er-Regelung in Anspruch genommen: Diese Vorruhestandsregel sah vor, dass Arbeitnehmer über 58 keinen Job mehr annehmen mussten, wenn sie sich im Gegenzug verpflichteten, zum frühestmöglichen Zeitpunkt abschlagsfrei in Rente zu gehen. Sie wurden dann in der Arbeitslosenstatistik nicht mehr aufgeführt.

Die Beschäftigungsquote der 60- bis 64-Jährigen mit einem sozialversicherungspflichtigen Job hat sich seit dem Jahr 2000 auf 23,4% verdoppelt. Für die 63- bis 64-fällt die Quote jedoch mit unter 10% deutlich geringer aus. Die SPD plädiert dafür, die Rente mit 67 davon abhängig zu machen, dass die Quote für die 60- bis 64-Jährigen mindestens 50% beträgt. Die nun vorliegenden Zahlen werden von Arbeitgeberverbänden und Gewerkschaften unterschiedlich bewertet: Laut DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach ist die Rente mit 67 für die Arbeitnehmer unerreichbar, sie „ist und bleibt unvertretbar“. Arbeitgeberverbände weisen hingegen darauf hin, dass die Beschäftigung Älterer kräftig zugenommen habe, die Arbeitslosenstatistik sei lediglich zugleich auch ehrlicher geworden. Am Mittwoch will die Bundesregierung ihren Prüfbericht zur Beschäftigungslage älterer Menschen vorlegen.

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.