Energie & Umwelt

Siemens bricht mit 60% Wirkungsgrad bisherigen Gasturbinen-Rekord

Die Siemens SGT5-8000H-Gasturbine in dem Kraftwerk Irsching 4 hat im Testlauf die bisherigen Rekorde in Sachen Leistung sowie Wirkungsgrad gebrochen. Die Gasturbine ist auf eine Leistung von 400 MW im reinen Gasturbinenbetrieb und 600 MW im Gas- und Dampfturbinen-Betrieb ausgelegt. Die Anfänge der Entwicklung der innovativen Gasturbinentechnologie liegen bereits zehn Jahre zurück. Bei einer Leistung von 578 MW wurde nun ein Wirkungsgrad von 60,75 Prozent erzielt. Michael Süß, CEO des Siemens-Sektors Energy: „Gerade in Zeiten, in denen immer mehr Windkraft- und Solaranlagen den Anteil fluktuierender Einspeisung ins Netz stetig erhöhen, sind ausgleichende, schnell reagierende Großkraftwerke für die Stabilität im Stromnetz ganz entscheidend.“ Die neue Generation der GuD-Kraftwerke verbraucht dabei ein Drittel weniger Erdgas pro erzeugter Kilowattstunde als der Durchschnitt der derzeit weltweit installierten GuD-Anlagen. Dadurch sinken auch die CO2-Emissionen um ein Drittel. Nach dem jetzt begonnenen Probebetrieb wird E.ON Irsching 4 noch in diesem Sommer in den kommerziellen Betrieb nehmen. Entwicklung, Bau und Betrieb der Prototypanlage hat Siemens bislang 500 Millionen Euro gekostet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.