Wirtschaft

Tourismus schafft 12% der Beschäftigten und 9,7% der Wertschöpfung – Ausbildung zum Tourismusfachwirt

Der Tourismus ist eine der stärksten Branchen in Deutschland: Laut der Studie „Wirtschaftsfaktor Tourismus“, im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und dem Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft e. V. (BTW), schafft die Tourismus-Branche in Deutschland 2,9 Millionen Arbeitsplätze (7% aller Erwerbstätigen) und trägt knapp 100 Milliarden Euro zur Wertschöpfung bei (4,4% des BIP). Inklusive aller Vorleistungen, wie beispielsweise Dienstleistungen an Flughäfen oder durch Handwerker in Hotels, ist der Tourismus sogar zu 12% an den Beschäftigten und zu 9,7% an der Wertschöpfung beteiligt.

BTW-Präsident Laepple hatte bei der Vorstellung der Studie im Februar 2012 entsprechend resümiert: „Ich freue mich sehr, dass diese Studie so eindrucksvoll belegt, wie stark unsere Branche wirklich ist. Weil die Tourismuswirtschaft so heterogen zusammengesetzt ist, wird leider viel zu häufig unterschätzt, wie relevant sie für den Wirtschaftsstandort Deutschland ist. Dabei liegt sie sowohl bei Beschäftigung als auch Wertschöpfung deutlich vor Wirtschaftszweigen wie KFZ-Industrie, Maschinenbau oder Bankwirtschaft.“

Ausbildung zum „geprüften Tourismusfachwirt“

Im Februar 2012 ist zugleich auch die Prüfungsverordnung für den/die „Geprüfte/-n Tourismusfachwirt/-in“ in Kraft getreten. Hierzu hat nun aktuell der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) einen Rahmenplan mit Lernzielen herausgegeben, der als Basis für die Gestaltung von Lehrgängen und Aufgaben dient.

Der Rahmenplan beschreibt auf 52 Seiten das Profil der Weiterbildung, die kaufmännische Mitarbeiter für das Management von Tourismusunternehmen qualifiziert. Sie behandelt unter anderem die Handlungsbereiche Leistungserstellung, Marketing, Unternehmens- und Personalführung sowie Qualitäts- und Projektmanagement.

Entwickelt wurde der Rahmenplan von Sachverständigen aus Unternehmen, Verbänden, Gewerkschaften und den Industrie- und Handelskammern. Er bildet die Grundlage für die Gestaltung von Prüfungsvorbereitungs-Lehrgängen und dient den Prüfern als Hilfsmittel bei der Aufgabenerstellung und den Auszubildenden als Vorbereitung auf die Prüfung.

Die Veröffentlichung kostet 11 Euro und kann beim DIHK bestellt werden (E-Mail bestellservice@verlag.dihk.de), beziehungsweise auf der DIHK-Website in der Rubrik “Publikationen” geordert werden.

(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.