Energie & Umwelt

US-Amerikaner beten vor Tankstellen um billigeren Sprit

In den USA treffen sich Mitglieder der evangelikalen Gemeinde „Beacon of Light“ in Dublin, im Bundesstaat Georgia, um gemeinsam vor Tankstellen um günstigere Spritpreise zu beten. So sollen höhere Mächte als die Politik dem Preisauftrieb Einhalt gebieten, der allein in den letzten zwölf Monaten beim Sprit Mehrausgaben für die US-Autofahrer von rund 121 Milliarden Dollar verursacht hat. An den Altären der Zapfsäulen wird daher der Satz „Gott erlöse uns von den hohen Benzinpreisen!“ angestimmt – angesichts der hohen Verbrauchswerte US-amerikanischer Autos sicherlich eine nachvollziehbare Verzweiflung. Ob die Bewegung „Prayer at the Pump“ (Beten an der Zapfsäule) damit allerdings Erfolg hat bleibt abzuwarten, denn die Bewegung war schon einmal, bei der letzten Rohstoffrally 2008 aktiv. Damals beteten sie den Zusatz: „Diese Preise werden fallen, so wie die Mauern von Jericho.“
 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.