Energie & Umwelt

US-Finanzinvestor will 20% Rendite aus deutschen Offshore-Projekten

Der US-Investor Blackstone will groß in die deutschen Offshore-Windprojekte einsteigen. Das Unternehmen erwarte sich aufgrund der über 12 Jahre zugesicherten Einspeisevergütung (150 Euro pro MWh) „Private-Equity-ähnliche Renditen“ von 15 bis 20% pro Jahr. Konkret geht es um den Windpark „Meerwind“ vor Helgoland (1,2 Mrd. Euro Investitionskosten, 80 Siemens-WEA mit 288 MW bis 2013, ausreichend für ca. 400.000 Haushalte) und einen zweiten Windpark mit einem Volumen von 1,3 Mrd. Euro. Weitere Genehmigungen für Windparks sollen folgen. Nach Vorgabe der Bundesregierung sollen bis 2030 Offshore-Anlagen mit 25.000 MW Leistung ans Netz gehen.

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.