Themenserien

Fachartikel, Fachartikel, Fachartikel …

… oder wie Sie sich als Keynote Speaker, Trainer oder Coach strategisch als Experte positionieren. Kolumne von Monika Paitl

 

Vorige Woche haben wir festgelegt, wie wichtig es ist, als Experte wahrgenommen zu werden. Was sind nun die  Kanäle und Instrumente, die uns zur Verfügung stehen, um der Welt Ihren Expertenstatus nahezubringen?

 

Ein sicherer Weg, sich als Experte zu positionieren, sind Fachartikel zu Ihrem Thema. Voraussetzung dafür ist grundlegendes Expertenwissen. Und die Fähigkeit, Ihre Expertise verständlich und spannend zu Papier bzw. „zu Computer“  zu bringen. Sollten Sie über Qualität zwei nicht verfügen, gibt es schreibbegeisterte PR-Berater, die die Aufgabe des Verfassens oder Redigieren des Beitrages sehr gerne für Sie übernehmen.

 

Warum sind Fachartikel so gut geeignet? Sie haben in Fachartikeln die Möglichkeit, Ihr Thema relativ umfangreich darzustellen. Aus Ihrer ureigenen Sicht. Mit der expliziten Erwähnung, dass es Ihre Sicht ist.

Dazu kommt, dass Zielgruppen von Expertenbeiträgen in Form von Artikeln in den relevanten Magazinen sehr beeindruckt sind. „Der/die hat wirklich etwas zu sagen. Da ist dieser Bricht erschienen in … „. Nichts kann Ihren Expertenstatus schneller etablieren , als professionelle Fachartikelbeiträge.

 

Und zu Recht. Magazine, Zeitungen und Online-Portale akzeptieren Fachbeiträge nur, wenn Sie von deren Qualität mehr als überzeugt sind. Schließlich haben sie einen Ruf als Qualitäts-Medium zu verlieren.

Leser wissen das.

 

Wichtig dabei ist, dass Sie Ihre Beiträge immer exklusiv nur einem Magazin anbieten. Geben Sie der Redaktion eine gewisse Zeitspanne, in der sie die Exklusivität hat und sich für den Beitrag entscheiden kann. Entscheidet sie sich dagegen oder Sie hören bis zu dem genannten Zeitpunkt nichts, können Sie den Beitrag anderweitig anbieten. Ich empfehle jedoch im letzteren Fall eine kurze Nachricht an die Redaktion, dass die Exklusivität nun nicht mehr gilt. Man möge sich entweder sofort für den Artikel entscheiden oder von einer zukünftigen Veröffentlichung absehen. Dies ist wichtig, weil sonst die erste Redaktion, der sie den Artikel angeboten haben, irgendwann viel später auf die Idee kommen könnte, diesen doch zu publizieren. Und damit ist die Exklusivität nicht mehr gegeben, da der Beitrag ja in der Zwischenzeit vermutlich anderswo erschienen ist. Dann haben Sie zwei erzürnte, unzufriedene  Redaktionen, die eventuell von weiterer Zusammenarbeit mit Ihnen absehen. Das muss nicht sein. Meist jedoch entscheiden sich Redaktionen sofort für ein Thema, wenn es ihnen angeboten wird und obiges Szenario kommt nicht zum Tragen.

 

Wie bauen Sie Ihren Fachartikel auf? Er besteht aus einer Headline (diese sollte spannend sein, neugierig machen), einer Subline, die in einem kurzen Satz den Inhalt des Beitrages umreißt. Danach können Sie – je nach Thema – sofort mit dem Text beginnen, oder noch eine kurze Zusammenfassung des Artikels voranstellen. Ich empfehle meinen Kunden, beim Schreiben vorrangig an den Nutzen der Inhalte für die Leser zu denken. Sehr positiv  sind auch praktische Tipps, die in einer Tabelle am Ende des Artikels oder im Fließtext eingebaut sind. Schreiben Sie sachlich und neutral, durchaus auch humorvoll, wenn es das Thema verträgt. Verzichten Sie auf zu stark fachspezifische Ausdrücke, außer, Sie schreiben wirklich ausschließlich für eine Zielgruppe, von der Sie wissen, dass sie mit diesem Vokabular vertraut ist.

 

Ist der Artikel erschienen, bauen Sie ihn in Ihre Kommunikationsstrategie ein und stellen ihn auf Ihr Online-Presseportal. Da die meisten Fachartikel, die in Print erscheinen, zeitgleich auf den Online Portalen der respektiven Medien publiziert werden, bietet sich  eine Verwendung des Links auf den diversen  Social Media Kanälen an. Am besten immer in Absprache mit dem entsprechenden Magazin.

Besonders im Falle von Print benötigen Sie in der Regel die entsprechende Zustimmung.

 

Ultimatives Ziel ist es, alle Ihre Veröffentlichungen so effizient und so oft wie möglich auf allen Kanälen zu verwenden. Einmal die Arbeit des Schreibens, mehrmalige und maximale Wirkung nach außen! Wie Sie dies bewerkstelligen, beleuchte ich den folgenden Kolumnen.

 

Mehr dazu nächste Woche, wenn es um Ihre Presseunterlagen und die Schaffung und Befüllung Ihres eigenen Presseportals auf Ihrer Homepage geht ….

 

 


Nun auch in englischer Sprache weiter unten im Text

Please scroll down for the English version

 

 

———————————————————————————-

 

 

Emphasize on Professional Articles!

 

We already have established the tremendous importance of really being perceived as expert. So, which are the channels and tools you can use to inform the world of your status as the „expert for …“?

 

Sure roads to success are professional articles. You need to fulfill two requirements: sound and fundamental expert knowledge. And the skill to bring this knowledge and your thoughts to paper.  Should you sadly lack quality two, you can rely on some gifted PR-consultants who happily will take over the task of writing or editing the article.

 

Why are professional articles so very suitable? Well, professional articles allow us to illustrate our subject in a very broad and personal way. They allow us to really express our own point of view. And, readers are mostly quite impressed by articles in magazines written by experts. “Ah, again a contribution by XY on the subject of … “ He/she really must be good at this, if he/she is quoted again … “.  Nothing else will be more efficient to help establishing your expert status as frequent articles in different relevant magazines and online portals.

 

And rightfully so. Magazines, newspapers und online portals only accept professional articles when really convinced of their quality. After all, they have a reputation to loose. Readers are aware of this.

 

Offer your articles to only one magazine at a time. However, let the magazine know until when you are granting exclusivity for the article. If the magazine in question is not reacting by the end of the deadline or declines the offer, you can offer the text to another magazine. In case of silence I recommend however sending a short mail to the first magazine, letting them know that you are now going to offer the article somewhere else. This is important to avoid duplication in case the first magazine suddenly after some months decides to publish this particular article. Duplication of information means at least two angry editors and therefore should better be avoided.. However, very often editors decide very quickly and you will not need to worry about deadlines.

 

How to compose an article full of suspense? Yes, I am not joking. Even professional articles about for instance very technical subjects can and should have their dramaturgy …  Find a striking headline. It should evoke curiosity, be short and gripping. Followed by a subline describing in one short precise sentence the main message of the article. Then you can either jump into the subject immediately or start by a kind of lead paragraph, resuming the content of the article.

 

As of the content I always recommend my customers to focus mainly on the usefulness for their readers when writing an article or white paper.  Do not underestimate your readers. But never overestimate them either. Using too far advanced technical vocabulary is not appreciated. What readers like are tips and tricks of the trade. Put some useful advice on your particular subject in a table at the end of the article or use bullet points.  Write neutrally and factually, if the subjects allows, you can add some humorous bits now and then.

 

Once the article published you make it a part of your communication strategy. You have several ways to do so: put it on your online press portal, add it to your press kit and to your marketing documents for customers, talk about it on social media. However, before doing all this, please ask for permission with the original publisher, especially for print articles.

 

Final goal is to use all your publications as efficiently and as often as possible on all available channels.

You once make the effort of writing and composing an article and then use and distribute it in different ways. I am going to describe how to achieve this in the following columns.

 

Next week we will talk about how to compose an informative, efficient press kit and how to create a useful and press-friendly online press portal.

 

 

 

————————————————————————-

 

Über Monika Paitl:

 

Monika B. Paitl ist Inhaberin von communications9, eine auf PR und Management für deutsche und internationale Keynote Speaker, Trainer und Coaches spezialisierte PR-Agentur. communications9 verbindet gemäss dem Motto „linking the speaking world“ die Welt der Sprecher, Trainer und Coaches mit der der Medien und Unternehmen. Monika B. Paitl gründete nach Jahren in der Automobil- und Elektronikindustrie ihre eigene Agentur und bringt ihre internationalen Erfahrungen in den Bereichen Presse, Events und Weiterbildung ein. Neben klassischer PR ist Monika B. Paitl auch Expertin für Social Media-PR.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.