Regionales

Schleswig-Holstein ruft zum Gedenken an die Deportation der Sinti und Roma auf

Die Stärke demokratischer Gesellschaften zeigt sich im Umgang mit ihren Minderheiten, sagte die Minderheitenbeauftragte des Ministerpräsidenten, Caroline Schwarz, am 16. Mai anlässlich des 72. Jahrestages der Deportation von Sinti und Roma aus Norddeutschland. Im Hiroshima Park in Kiel erinnerte der Landesverband der Sinti und Roma mit einer Gedenkfeier an die damals über 2.000 deportierten Sinti und Roma. "Dieses Gedenken ist wichtig, um die Erinnerung sowohl für Minder- als auch für Mehrheiten gleichermaßen wachzuhalten und immer von Neuem zu mahnen", so Schwarz bei der Feierstunde in Kiel. Am 16. Mai 1940 begann für die Sinti und Roma eine beispiellose Geschichte des Leidens im menschenverachtenden Vernichtungssystem der Nationalsozialisten. Etwa eine halbe Million Sinti und Roma aus ganz Europa fielen dem systematischen Völkermord zum Opfer. Heute sind die Sinti und Roma mit rund achteinhalb Millionen Menschen Europas größte Minderheit. "In vielen Ländern leben sie unter schwierigen Bedingungen: oft in großer Armut werden sie diskriminiert und mancherorts offen verfolgt", mahnte Schwarz. Die Minderheitenbeauftragte appellierte an die Schleswig-Holsteiner, sich dafür einzusetzen, dass das Unfassbare, das vor 70 Jahren von Deutschland ausgegangen sei, sich nicht wiederhole: "Wir müssen im Alltag dafür sorgen, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Religion und unterschiedlicher kultureller Tradition gemeinsam und in Achtung sowie Respekt voreinander leben – hier in Deutschland, in Europa und überall auf der Welt", forderte Caroline Schwarz.

Ab 1943 wurden über 20.000 Sinti und Roma nach Auschwitz-Birkenau deportiert. "Wir verneigen uns heute im Gedenken an diese Opfer und ihre Familien. Wir sind es den Opfern von Diskriminierung und Verfolgung schuldig, dass die internationalen Vereinbarungen wie etwa die Europäische Konvention zum Schutz von Minderheiten mit Leben erfüllt werden", sagte die Minderheitenbeauftragte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.