Themenserien

Worin liegt der Sinn der Arbeit?

Welcher tiefere Sinn liegt aus spiritueller Sicht in der Arbeit oder im Unternehmertum? Ist Arbeit allein deshalb sinnvoll, weil wir damit Geld verdienen oder Gewinne erzielen? Ist die materielle Absicherung der Existenz letztlich alles, worum es in der Arbeit geht? Geld verdienen ist wichtig, ohne Frage. Aber liegt der eigentliche Sinn von Arbeit darin, dass wir damit unser Überleben sichern und, wenn es geht, noch ein bisschen Wohlstand erwerben? Geht der Wert von Arbeit nicht viel tiefer? Tangiert Arbeit nicht wesentliche Aspekte unserer Existenz? Und wenn ja, welche sind das?

Für mich ist Arbeit wichtig. Ich erlebe Arbeit als einen fundamentalen Teil meines Lebens. Einen Teil, der viel meiner Zeit in Anspruch nimmt. Einen Teil, der einen starken Einfluss auf mein Wohlbefinden und meine Zufriedenheit hat. Ich bin nicht bereit zu akzeptieren, dass es dabei letztlich nur ums Geld geht. Arbeit hat für mich zusätzlich noch einen tieferen Sinn. Ich habe allerdings eine Weile gebraucht, bis mir bewusst wurde, worin dieser für mich besteht.

Zuerst dachte ich, dass es vor allem darum geht, in der Arbeit Spaß zu haben und Freude zu erleben. Ich meinte, dass der Sinn der beruflichen Tätigkeit im Wesentlichen in der Begeisterung liegt, die mit ihr verbunden ist. Meine Vermutung war, dass Arbeit aus spiritueller Sicht insbesondere deshalb sinnvoll ist, weil ich dabei viele positive Emotionen erfahren kann. Aber ich habe festgestellt, dass Spaß und Freude zwar wichtig sind, aber sie allein geben meiner Arbeit nicht ihren tieferen Sinn. Der eigentliche Sinn meiner beruflichen Beschäftigung liegt noch irgendwo anders.

Ich habe die Antwort auf die Sinnfrage meiner Arbeit gefunden, als ich nach innen hörte und auf mein Bauchgefühl lauschte. Diesem geht es auch um die Absicherung meiner Grundbedürfnisse. Auch positive Emotionen spielen hier eine Rolle. Aber sie machen nicht das Wesentliche aus. Die Arbeit bietet mir vor allem eine Bühne, auf der ich das aufführen kann, was ich besonders gut kann. Wo ich Herausforderungen suchen und bewältigen kann. Wo ich herausfinden kann, welche Tätigkeit mir meinen inneren Frieden verschafft. Und wo ich mit anderen Menschen zusammen etwas Neues schaffen kann, das einen echten Nutzen besitzt, das der Menschheit hilft und das die Umwelt schützt. In diesem Spiel liegt der eigentliche Sinn der Arbeit für mich.

Ich erlebe das Berufsleben oft als sehr hektisch und fremdbestimmt. Dennoch rufe ich mir immer wieder ins Gedächtnis, wozu ich das mache. Das verankert mich und hilft mir die Weichen in die richtige Richtung zu stellen.

————————————————————————————–

Über den Autor

Hans-Jürgen Krieg ist Autor der Buchserie „Der kleine Igel“. Er coacht Unternehmen und Personen im Hinblick auf die praktische Nutzung ihrer spirituellen Potenziale. Mit seinem tiefgreifenden Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und seiner über 30 Jahren Erfahrungen im Geschäftsleben unterstützt er die Beteiligten beim Bau von Brücken, mit denen sie die reale Welt mit ihrer „inneren Quelle“ verbinden.

www.ifef.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.