Management

Intelligente Bestandsoptimierung im Handel – Kapitalkosten reduzieren, Rendite erhöhen

Um die Kosten in Handelsunternehmen zu senken, bieten sich vor allem zwei Ansätze an: Erstens die Personalkosten senken oder zweitens, die Kapitalkosten optimieren. Das Drücken der Personalkosten mittels Lohndumping führt aber meist kontraproduktiv zur Abwanderung des qualifiziertesten Personals sowie möglicherweise zu einem Imageschaden, der sich dann negativ auf den Umsatz niederschlägt.

Die zweite Möglichkeit der Kostenreduktion ist eine intelligente, IT-gesteuerte Bestandsoptimierung. Die Bestände sind ein wesentlicher Treiber der Kapitalkosten im Handel, da Überbestände den Cashflow und die Gewinnspanne der Unternehmen verringern. Ziel muss daher die Sicherstellung der Warenverfügbarkeit am Point of Sale bei gleichzeitig minimalen Beständen in der Supply Chain sein. Neue Prognose-Methoden für die Bestellmengenplanung ermöglichen nun, dass immer die richtigen Bestände zur Verfügung stehen. Durch präzise Absatzprognosen werden die notwendigen Sicherheitsbestände dynamisch auf das richtige Niveau für jeden Artikel an jedem Standort ermittelt.

Dabei wird auf Basis der vergangenen Saisonverläufe der zukünftige Bedarf abgeschätzt und die Bestellmengen und -zeitpunkte in der Nettobedarfsermittlung automatisch abgeleitet, wodurch beispielsweise saisonale Spitzen in die Prognose mit einfließen. Dies wird mit einer automatischen Trendanpassung ergänzt, beispielsweise bei einer erwarteten Absatzsteigerung infolge einer geplanten Marketingaktion. Dadurch lassen sich Fehlbestände minimieren und Warenbestand gleichzeitig um bis zu 20% verringern. Im Ergebnis reduziert sich das gebundene Kapital und die Rendite steigt. Gleichzeitig wird der Bestellprozess durch die Software schneller, einfacher und präziser.

Beispiel: Acteos PPOS – Prognosesoftware für den Handel

Die Prognosesoftware PPOS von Acteos (siehe Video) berücksichtigt den lokalen Bedarf, die Warenverfügbarkeit und optimiert daraus die Bestellung jedes einzelnen Artikels für jede einzelne Filiale. Das Nachfrageverhalten der Kunden und äußere Einflussfaktoren wie lokale und saisonale Gegebenheiten werden dabei berücksichtigt. Das Ergebnis ist ein effizienterer Warenfluss und kostenoptimierte Bestände.

Die Acteos GmbH & Co. KG selbst spricht von folgenden Vorteilen:

  • Senkung der Fehlbestände und Bestandsverluste (Reduzierung um mehr als 90 % in den meisten Fällen)

  • Deutliche und sehr schnelle Reduzierung des Warenbestands um 25 bis 30 % in jedem Point of Sale und in der Zentrale, geringere Kapitalbindung

  • Reduzierung der Zeit und der Kosten für das Beschaffungs- und Bestandsmanagement, Optimierung der Prozesse

  • Kostenreduzierung in allen Bereichen der Supply Chain (Flowcasting)

  • Unübertroffene Qualität der Verkaufsprognosen, die verbrauchernah, lokal und gezielt erfolgen

  • Intelligentes, dynamisches und an die Situation / die Vorgaben jedes Point of Sale individuell angepasstes System

  • Kundenzufriedenheit und Kundenbindung werden maximiert, kein entgangener Umsatz mehr aufgrund nicht verfügbarer Waren

  • Klare Analyse (BI) der gesamten Supply Chain

Die Verfügbarkeit nach der Installation einer zentralisierten Beschaffungssoftware liegt bei durchschnittlich 99 %, ohne größere Auswirkung auf den Sicherheitsbestand. Hinzu kommt eine Minimierung der Abfälle und Bestandsverluste. Die Relevanz der Warenverfügbarkeit wurde dabei in einer Harvard-Studie 2011 bestätigt. Demnach liegt der durchschnittliche Lagerfehlbestand im Einzelhandelsbereich in Industrieländer bei rund 9 %. Bei Nichtverfügbarkeit eines Produkts in den Regalen:

  • kaufen 31 % der Verbraucher ihre Produkte woanders

  • greifen 26 % zu einer Marke der Konkurrenz (in bestimmten Abteilungen kann dieser Satz 75 % erreichen)

  • wählen die restlichen 43 % entweder ein Produkt derselben Marke, das etwas abgewandelt ist oder ein anderes Format hat, oder sie kaufen das Produkt später oder wenden sich an einen anderen Vertriebskanal oder Point of Sale, oder kaufen es überhaupt nicht.

Intelligente Bestandsoptimierung reduziert somit nicht nur die Lagerkosten, minimiert das gebundene Kapital und erleichtert und präzisiert den Bestellprozess, zusätzlich erhöht sich auch die Warenverfügbarkeit, was die Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung steigert.

(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.