Themenserien

Interview mit Karsten Böhne BR

Auf dem Jahresempfang des BDS (Bund der Selbständigen Bayern) lernte ich einen engagierten Wirtschaftsjournalisten kennen, der ebenfalls die Aufgabe hat, aus vielen Informationen, das Wesentliche herauszuarbeiten. In einem Interview hat er Einblick in seine Arbeitsweise gegeben.

 

Herr Böhne, wenn Sie auf eine Pressekonferenz gehen, werden dort eine Menge von Zahlen und Fakten präsentiert. Wie geht es Ihnen dabei?

Es ist jedes Mal eine große Wundertüte. Ich bin gespannt und neugierig. Aber es ist für mich auch das tägliche Geschäft.


Wie professionell sind die Vortragenden?

Professionell sind sie schon, doch oft wäre weniger an Information mehr. Es werden einem in vielen Fällen Zahlen um die Ohren gehauen. Je mehr kommuniziert wird, umso weniger bleibt hängen.

 

Was ist Ihre zentrale Aufgabe, wenn Sie daraus einen Bericht machen?

Ich versuche herauszufinden, welche Nachricht transportiert wird und was die Aussage der Pressekonferenz ist. Ich stelle mir die Frage: Welche Geschichte kann ich meinen Zuhörern erzählen? Ich möchte die Inhalte spannend rüber bringen.

 

Was sind Ihre Mittel Spannung zu erzeugen?

Ganz klar, eine Geschichte erzählen. Interessant ist die Geschichte hinter den Zahlen. Bsp.: Wenn der Umsatz eines Unternehmens gestiegen ist, möchte ich wissen, warum. Oder: Wenn Menschen entlassen werden, warum das sein muss.

 

Welche journalistische Technik gibt es dabei?

Ich betrachte das aus folgendem Blickwinkel: Was würde auch mich interessieren? Ich werde nur das transportieren, was ich auch verstehe. Sonst versteht es am Radio auch keiner.

 

Was ist Ihr Filter dabei?

Ich stelle mir die Frage: Was ist der aktuelle Background. Bsp.: Der Umsatz einer Branche ist gestiegen, dabei hat vor allem der Export zugelegt. Die Situation zu dem Zeitpunkt war, dass gerade viele europäische Länder finanzielle Probleme hatten und auch die Wirtschaft dort angeschlagen war. Da stellt sich die Frage: Wie kann in einem solch schwierigen Umfeld der Export so stark sein? Und wie laufen die Geschäfte in den betroffenen Ländern?

 

Wie finden Sie die Geschichten?

Das ist das Handwerk des Journalisten. Zuerst muss man danach suchen. Das ist gar nicht so einfach. Aber es ist auch Erfahrung und gesunder Menschenverstand. Der Zusammenhang einzelner Informationen. Was mich interessiert, wird auch andere interessieren.

 

Welchen Tipp haben Sie für alle, die Relevantes an Andere kommunizieren möchten?

Setzen Sie sich vorher hin und überlegen Sie sich: Was will ich sagen? Was ist meine Kernaussage? Wenn ich als Kommunizierender mir selber nicht klar darüber bin, was ich alles sage, bleibt auch nichts beim anderen hängen. Vor allem Geschichten erzählen und darin die Zahlen verpacken. Dann wird auch mehr hängen bleiben.

 

Vielen Dank Herr Böhne!

 

Als Mr. Elevator Pitch kann ich diesen Aussagen nur zustimmen. Als Unternehmer oder Verkäufer bleiben Ihre Informationen nur hängen, wenn Sie sie auf das Wesentliche reduzieren und in bildhafte Geschichten verpacken.

 

 

————————————————–

 

Wer ist Karsten Böhne?

 

Nach einem Studium der Sozialwissenschaften in Nürnberg, arbeitet Karsten Böhne seit 2002 beim Bayerischen Rundfunk.

 

Seine Arbeitsschwerpunkte:

 

Hörfunk: Redaktion  „Wirtschaft und Soziales“. Schwerpunkte: Mittelstand, Handwerk, Arbeitsmarkt, Ausbildung, Gesundheitspolitik.

Sendeplätze: B5Aktuell (Wirtschaftsnachrichten, Hintergrund), Bayern2 (Notizbuch, Radiowelt, Nahaufnahme).

Fernsehen: Autor für das Gesellschaftsmagazin „La Vita“ und das Wirtschaftsmagazin „Geld & Leben“.

 

 

———————————————————————————

 

Zum Autor: Joachim Skambraks, Mr Elevator Pitch

 

Bereits seit 2004 steht Joachim Skambraks für den Elevator Pitch, die effektivste Verkaufstechnik, um in 30 Sekunden Kunden zu gewinnen. Joachim Skambraks gehört als „Excellent Speaker“ zu den TOP 100 Referenten in Deutschland und ist Gründungsmitglied der GSA German Speakers Association. Der Autor von acht erfolgreichen Management-Büchern ist gefragter Referent und Speaker bei namhaften Unternehmen. Im Einzelcoaching berät er Geschäftsführer und Vorstände in ihrer Potenzialsteigerung durch Power of Performance. In seiner zehnjährigen Tätigkeit als internationaler Verkaufs- und Marketingleiter entwickelte sich der studierte Betriebswirt zum Verkaufsprofi. In seinen intensiven Trainings und Workshops trainieren seine Teilnehmer ihre professionelle Wirkung und verbessern so messbar ihre Ergebnisse. Weitere Informationen: www.intutraining.de.

Die Inhalte sind angelehnt an das Buch: 30 Minuten für den überzeugenden Elevator Pitch, GABAL Verlag.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.