Wirtschaft

KfW-Bank hebt die Wachstumsprognose für 2012 optimistisch an

Laut der staatlichen KfW-Bank dürfte Deutschland die konjunkturelle Schwächeperiode vom Jahresende 2011 schneller als gedacht überwinden. Auch die Prognose für das Gesamtjahr 2012 wurde angehoben. So rechnen die Experten der Förderbank mit einem Wachstum von 0,2% im ersten Quartal (nach -0,2% im vierten Quartal 2011) und einem Wachstum von 1,2% für das laufende Jahr. 2013 dürfte die deutsche Wirtschaftsleistung dann preisbereinigt um weitere 1,9% zulegen. Der Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe Dr. Norbert Irsch: „Wir sehen gute Chancen, dass die deutsche Wirtschaft die momentane Schwächephase zügiger als erwartet überwinden kann.Angesichts des sich etwas aufhellenden weltwirtschaftlichen Umfelds und der erfreulichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bleiben wir weiter relativ optimistisch und halten in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,2% für wahrscheinlich.“ Als entscheidender Wachstumstreiber wird dabei der Binnenmarkt genannt – eine erfreuliche Entwicklung für die Kritiker einer zu starken Exportfokussierung. „Angesichts niedriger und rückläufiger Arbeitslosigkeit, steigender Beschäftigung, höherer Löhne und unverändert geringer Zinsen sind die Voraussetzungen für eine anhaltende Binnendynamik weiterhin gut – zumal die EZB durch großzügige Liquiditätsversorgung der Gefahr einer Kreditklemme effektiv vorbeugt“, so Irsch.

Allerdings sind die Prognosen traditionell risikobehaftet, die Anfälligkeit für Rückschläge bleibe hoch. Dazu gehören die Risiken durch die Euro- und Schuldenkrise, sowie auch die Schuldenkrisen der USA und Großbritanniens. Hinzu kämen auch geopolitische Risiken, beispielsweise mögliche Energiepreisschocks aufgrund der Kontroverse um das iranische Atomprogramm (Link zum aktuellen KfW-Konjunkturkompass).

Die Bundesregierung geht in dem Jahreswirtschaftsbericht 2012 von einem Wirtschaftswachstum in Höhe von 0,7% aus, der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erwartet dagegen mindestens 1,0%. Die Unsicherheit der Prognosen hat sich aber zuletzt auch 2011 wieder deutlich offenbart – diesmal jedoch im positiven Sinn: Der Jahreswirtschaftsbericht vom Januar 2011 hatte für das zurückliegende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 2,3% prognostiziert. Der sich Mitte des Jahres verschärfenden Schuldenkrise und der einschlafenden Weltkonjunktur zum Trotz sind dann dennoch 3,0% Wachstum herausgekommen (2009: -4,7%, 2010: +3,7%).
(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.