Neue Medien

Mobile Device Management – am einfachsten in der Cloud

Mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets werden im Unternehmensumfeld immer häufiger eingesetzt. Allerdings müssen Unternehmen erkennen, dass sich die Einführung eines Mobile Device Managements meist komplexer gestaltet als erwartet. Um dem Wunsch nach einer möglichst einfachen Lösung gerecht zu werden, die den Kunden nicht überfordert, kommen immer wieder neue Lösungen auf den Markt.

Dabei gilt es vor allem folgende Punkte zu berücksichtigen: Die Unterhaltskosten für die Hardwareanschaffung, Softwarelizenzen, Wartung und den Support, der hohe Zeiteinsatz sowie die kostenintensive Ausbildung der Mitarbeiter.

Einen innovativen und einfachen Lösungsansatz bietet beispielsweise aktuell der Münchener Dienstleister für Mobile Device Management, die amagu GmbH, mit den „MDM Portal Services“. Diese werden für jeden Kunden durch professionelle Berater individuell auf die jeweilige Mobile Device Strategie angepasst. Die daraus entwickelte Unternehmens-Policy wird dann in der zentralen MDM-Backend-Lösung abgebildet und steht als Regelwerk dem Unternehmen danach in einem Cloud-Portal zur Verfügung. Die Bedienung des MDM-Portals konzentriert sich dabei auf das Zuweisen der mobilen Endgeräte zu den definierten Benutzerrollen und die Übersicht und Kontrolle über die Smartphones und Tablets. Rollout-Szenarien „Over-The-Air“, die Integration in den hauseigenen Servicedesk und in das Security-Konzept des Kunden ist dabei ein integraler Teil der Lösung. Zugleich werden die mobilen Endgeräte auch gegen Daten-Verlust und Daten–Diebstahl (Data Loss Prevention/Data Leakage Prevention) geschützt, was besonders wichtig ist, wenn die Mitarbeiter ihre privaten Endgeräte mit ins Unternehmen bringen (Bring Your Own Device – BYOD).

Ein weiterer Vorteil einer Cloud-basierten Lösung für die Verwaltung mobiler Endgeräte sind die gestreckten Kosten. Solche Services werden in der Regel pro Device und pro Monat abgerechnet, daher muss sich das Unternehmen keine Gedanken über weitere versteckte Kosten machen. Insgesamt bieten solche Lösungen also insbesondere für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) eine interessante Option, da sie das Mobile Device Management kostengünstig auslagern können und die Kosten dafür nicht im Vorfeld aufgebracht werden müssen, sondern scheibchenweise je nach dem Grad der Nutzung monatlich anfallen.
(mb)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.