Energie & Umwelt

Sprit sparen: einfache Tipps von der dena

In den meisten Bundesländern sind die Sommerferien bereits angelaufen oder stehen kurz bevor. Viele planen dabei eine Fahrt mit dem eigenen Auto. Die dena, die deutsche Energie Argentur, hat nun praktische Tipps für die motorisierten Urlauber veröffentlicht. Mit diesen leicht durchzuführenden Ratschlägen kann ohne weiteres ein gutes Stück der Spritkosten eingespart werden. Dadurch kann die Urlaubskasse aufgebessert und die Umwelt entlastet werden.

Tipp 1: Verschmutzte Luftfilter und Zündkerzen können den Spritverbrauch deutlich steigern. Eine kurze Überprüfung vor der Urlaubsfahrt zahlt sich aus, sollte aber so wie so regelmäßig durchgeführt werden. Das gilt auch für einen Ölwechsel, am Besten mit einem Leichtlauföl. Allein letzteres senkt den Kraftstoffverbrauch um bis zu vier Prozent.

Tipp 2: Der Transport von Gepäck in Jet-Bags auf dem Dach ist zwar praktisch, führt aber wegen des erhöhten Luftwiderstands zu einem deutlich höheren Spritverbrauch. Besser den Kofferraum voll beladen und auf unnötigen Ballast verzichten.

Tipp 3: Vor der Fahrt den Reifendruck des Autos im beladenen Zustand kontrollieren. Der optimale Reifendruck liegt für jeden Beladungszustand 0,2 bar über den Angaben in der Betriebsanleitung. Bei zu geringem Reifendruck steigt der Spritverbrauch um bis zu zwei Prozent. Außerdem gewährleisten nur optimal gefüllte Reifen die höchste Sicherheit. Leichtlaufreifen reduzieren den Spritverbrauch zudem um 5-10 Prozent.

Tipp 4: Das Auto beim Parken lieber in den Schatten stellen, als die Klimaanlage voll aufzudrehen. Denn auch die Klimaanlage verbraucht je nach Kühlleistung bis zu einem Liter mehr Kraftstoff auf 100 km. In der Regel reichen fünf Grad weniger als die Außentemperatur vollkommen aus.

Tipp 5: Durch frühes Schalten, niedrige Drehzahlen und vorausschauendem Fahren kann der Spritverbrauch um bis zu 10 Prozent verringert werden. Hierzu zählt auch die Wahl einer angemessenen Reisehöchstgeschwindigkeit. Bei hohem Tempo steigt der Spritverbrauch überproportional an. Am sinnvollsten ist die Auswahl der perfekten Geschwindigkeit anhand der Anzeige des momentanen Spritverbrauchs, um eine dem jeweiligen Fahrzeug entsprechende effiziente Durchschnittseschwindigkeit zu wählen. In der Regel gilt jedoch, dass wer Tempo 130 statt 160 fährt, nicht nur entspannter ankommt, sondern sich auch das Geld für ein gemütliches Abendessen am Urlaubsort einspart.

Diese und andere nützliche Tipps finden sie: hier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.