Marketing

5 Ideen für Ihre Weihnachtskampagne per E-Mail

Weihnachten rückt näher – und damit die Zeit der Weihnachtskampagnen. Da Online-Shopping auch für das Weihnachtsgeschäft immer wichtiger wird, sollten auch im Netz Weihnachtskampagnen gestartet werden. Wichtig dabei ist vor allem, den Kunden emotional anzusprechen. Die E-Mail-Marketing-Agentur rabbit eMarketing hat 5 Tipps für Ihre Weihnachtskmapagnen – vom umgekehrten Adventskalender bis zur schlichten, aber wirksamen Grußkarte. Mit diesen Weihnachtsideen versüßen Sie Ihren Kunden die Vorfreude auf das Fest – auch online.

 

Weihnachten, Weihnachtszeit, Kundenbindung in der Weihnachtszeit, Advent, Adventskalender, weihnachtskampagne
Adventskalender gibts auch digital und umgekehrt. (Bild: Martin Schemm / pixelio.de)

1. Adventskalender mal anders

Haben Sie schon einen Adventskalender? Alle Türen sind noch zu, oder? Anders bei Adventskalendern von Online-Shops: Hier sind alle Türchen offen und jeden Tag schließt sich eines! Wer also noch vor dem Weihnachtsfest ein Schnäppchen machen will, der muss schnell sein, denn sonst ist die Chance vertan!
Selbst wenn Kunden diese Chance nicht nutzen – oft leiten sie die Aktionen an Freunde und Bekannte weiter, die dann ebenfalls zu Ihren Kunden werden.

2. Mit Weihnachtskampagnen Spätkäufer einfangen

Es scheint vor allem unter den Männern eine Krankheit zu sein: Am Vormittag des 24. Dezembers stürmen sie die Fußgängerzonen auf der Suche nach Geschenken. Holen Sie die kurzentschlossenen Panikkäufer ab mit ihrer Weihnachtskampagne: Sondermailings mit Gutscheinen, Patenschaften oder Spenden funktionieren auch noch an Heiligabend. Denn diese Geschenke lassen sich einfach zu Hause ausdrucken, Versandzeit muss man so nicht einkalkulieren. Sprechen Sie Ihre Kunden auf einer emotionalen Ebene an – wie zum Beispiel der WWF.

3. Sich mit den Kunden solidarisieren

Sie haben keine Idee für eine Weihnachtskampagne? Dann geht es Ihnen wie vielen Ihrer Kunden, die rätseln, was sie schenken sollen. Zeigen Sie Ihren Kunden ruhig, wie ratlos sie selbst sind – Mortar macht es in seiner Weihnachtskampagne vor (siehe Video). Das macht ihr Unternehmen sympathisch, weckt Aufmerksamkeit und ist ein echter Hingucker.

[Anmerkung der Redaktion: Das hier eingebettete Video wurde (vorübergehend) entfernt, ist jedoch weiterhin hier zu finden: Mortar SF / YouTube.]

4. Positive Produkterfahrung vermitteln

Wenn Sie sich für eine Weihnachtskampagne entscheiden, in der sie Produktmailings mit Weihnachtsgrüßen verbinden, müssen Sie vorsichtig sein. Kunden lassen sich nicht mehr leicht mit platten Werbetricks über den Tisch ziehen. Ihre Weihnachtsidee muss sympathisch rüberkommen! Wie können Sie Ihren Kunden eine positive Erfahrung mit Ihrem Produkt vermitteln? Epson beispielsweise verschickte in der Adventszeit Mailings mit Bastelvorlagen für Weihnachtskarten, -dekoration und Adventskalender – zusammen mit Rabatten auf Tinte und Papier.

5. Nur die Botschaft sprechen lassen

Aber vielleicht muss es gar keine Weihnachtskampagne sein – ein einfacher Weihnachtswunsch per E-Mail wirkt oft genauso gut. Ein emotionales Bild und ein persönlicher Grußtext freut jeden Kunden. Achten Sie aber auf ein gutes Design (einspaltig und responsive) und eine knackige Betreffzeile. Denn besonders in der Vorweihnachtszeit ist das Mailaufkommen hoch – da gilt es, sich von der Masse abzuheben. Testen Sie vorab verschiedene Betreffzeilen und achten Sie darauf, dass diese den Mailinhalt möglichst genau widergibt.

Wir wünschen Ihnen einen guten Start ins Weihnachtsgeschäft!

Katja Heumader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.