Panorama

Auf Entdeckungsreise durch Südkärnten – Teil 2

… zusammengestellt von Justyna Weber.

Schiff Ahoi!!! Anker hoch!!!

Genuss am Fluss – so lautet das Motto auf der MS Magdalena. Eine romantische Fahrt an Bord der MS Magdalena wird sie mit den Schönheiten der Südkärntner Landschaft bezaubern und Sie werden Lebenssinn, Harmonie und Freude von reiner Natur umgeben finden.

Von Deck können Sie die schönsten und abwechslungsreichsten Landschaften bewundern. Wo aus einem leichten Plätschern des Wassers ein beruhigendes Rauschen wird und Sie der sanfte Fahrtwind umschmeichelt nimmt sie das Schiff mit auf seine Erlebnisreise. „Wenn ich die See sehe – brauch ich kein Meer mehr!“ sagt der Kapitän der MS Magdalena, der sie auf eine Fahrt durch die Strudel von Drau entführt.

Drau Schifffahrt Südkärnten

Die Drau fließt durch viele Länder und verbindet verschiedene Kulturen: Österreich, Ungarn, Slowenien und Kroatien. Ein besonderes Highlight ist eine Abendfahrt mit kulinarischen Köstlichkeiten, Live Musik und einer sehr netten Bedienung auf der Fahrt bis zu den Teufelsinseln wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen.

Das schöne Schiff können Sie auch gerne für eine private Feier chartern. Mehr Infos dazu: www.drauschifffahrt.at.

 

Werner Berg Museum in Bleiburg

Werner Berg liebte Unterkärnten und seine Umgebung und hat mit seinem Pinsel malerisch die Landschaft dieser Region abgebildet. Die Aquarelle der Sammlung sprechen den Betrachter durch ihre besondere Buntheit an und sind eine Explosion der Farben.

Auf den Spuren von Deutschen Künstlern in Österreich sollte man deshalb das Werner Berg Museum– interessante deutsche Maler in Österreich besuchen, in dem das Hauptwerk Bergs versammelt ist. Der aus Wuppertal stammende Deutsche Künstler hat sich in einem Bergbauernhof hoch über der Drau niedergelassen, wo er sein Leben lang als Bauer und Maler lebte.

1968 wurde die „Werner Berg Galerie der Stadt Bleiburg“ erstmals eröffnet, deren Bestand der Künstler in seinem Testament als Stiftung der Öffentlichkeit vermachte.

Werner Berg hatte eine starke Bindung zu Kärnten, wo er lebte und arbeitete. Viele seiner Kompositionen zeugen von einer gewissen ironischen Herangehensweise an die Malerei. In seinen Bildern gelang es ihm auf engstem Raum darzustellen was hier die Kulturlandschaft zu bieten hat.

Seine Jahre in Kärnten waren von großer künstlerischer Schaffenskraft geprägt. Die Mehrzahl seiner Werke entstand in seinem Atelier am Rutarhof.

„Häuser unterm Berg“, 1947

In der Biographie von Werner Berg finden wir eine interessante Note, die sagt, dass es eine Weile dauerte bis er in Österreich den Durchbruch schaffte. Infolge der Frustration und Anfeindungen eines Teiles des offiziellen Wiener Kunstbetriebes kam es 1955 zum psychischen Zusammenbruch und zu einem fast einjährigen Krankenhausaufenthalt. Gefestigt und bestimmter fand Werner Berg danach zu neuer Schaffenskraft.

Die Bilder von Werner Berg zeigen die Schönheit der Landschaft und gewähren tiefe Blicke in die Seele der dort lebenden Menschen. Er erzählt die Geschichten des täglichen Lebens der Unterkärntner Menschen in expressiver Farbigkeit. Beeindruckend ist auch der Skulpturengarten, der den ägyptischen Künstler Otmahr Jaindl zum 100. Geburtstag würdigt.

 

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.