Regionales

Drei Unternehmen erhalten den Hessischen Exportpreis 2011

Die erfolgreichsten Unternehmen Hessens zeichneten am Abend des 6. Juni die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Handwerkskammern und das hessische Wirtschaftsministerium aus. Der Hessische Exportpreis in den Kategorien „Handwerk: grenzenlos erfolgreich", „Service und Beratung international" und „Innovative Exportstrategien" ging an die drei mittelständischen Unternehmen Donges Orthopädietechnik, Lorenz Archivsysteme und Wilhelm Hedrich Vakuumanlagen. Die Auszeichnung wurde am Vorabend des Hessischen Außenwirtschaftstages 2011 verliehen.

„Hessens Wirtschaft kann sich sehen lassen. Stellvertretend dafür stehen die drei ausgezeichneten mittelständischen Unternehmen, die alle international sehr erfolgreich sind", sagte Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, im Rahmen der Preisverleihung. Die geehrten Unternehmen gingen mit gutem Beispiel voran „und ermutigen andere hessische Betriebe, den Schritt in Auslandsmärkte zu wagen." Vor dem Hintergrund der hervorragenden Entwicklung des Exportmarktes machte Dr. Müller außerdem deutlich, dass nicht nur große, sondern eben auch kleinere Betriebe gute Geschäftschancen im Ausland hätten. „Vor allem im Mittelstand bestehen noch ungenutzte Internationalisierungspotenziale."

Steffen Saebisch, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwickung, betonte in seinem Grußwort, dass erfolgreiche Internationalisierungsstrategien der beste Garant für sichere Arbeitsplätze in Hessen seien. Wer auch im Ausland wachse – dabei liegt die Betonung auf „auch“ – festige Arbeitsplätze in Hessen, und zwar dauerhaft. Daher habe die Landesregierung die Gründungs- und Wachstumsfinanzierung auf Auslandsprojekte hessischer Unternehmen ausgedehnt, sofern diese Arbeitsplätze in Hessen sicherten.

In seiner Keynote zur Preisverleihung wies Prof. Dr. h.c. Georg Ludwig Braun, Vorsitzender des Aufsichtsrats der B.Braun Melsungen AG, auf die besonderen Herausforderungen hin, denen sich kleine und mittlere Unternehmen im Ausland stellen müssen. Unternehmen seien gut aufgestellt, wenn sie die bestehenden Netzwerke, wie die Deutschen Auslandshandels­kammern, nutzten. So könnten Risiken, die das Auslandsgeschäft bereit hält, im Vorfeld eingegrenzt werden.

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

Den Exportpreis für die Kategorie "Handwerk: grenzenlos erfolgreich" nahm Thomas Donges, Inhaber der Donges Orthopädietechnik, Biedenkopf, entgegen. Das kleine Unternehmen liefert orthopädische Schuhe und Einlagen nach Irland, Schweden und Dänemark und erwirtschaftet fast 40 Prozent seines Umsatzvolumens im Auslandsgeschäft. Für die Vermessung der Füße von Kunden im Ausland nutzt der Betrieb einen eigens von Donges entwickelten Fußscanner.

Der Exportpreis in der Kategorie "Service und Beratung international" ging an die Lorenz Archivsysteme GmbH. Das Unternehmen aus Frankfurt Rödelheim entwickelt Softwarelösungen für die Industrie und Gesundheitsbehörden. In den letzten drei Jahren verdoppelte der Betrieb seinen Personalbestand im In- und Ausland. Interkulturelle Kompetenz wird bei Lorenz großgeschrieben – in 16 Sprachen kommunizieren die Mitarbeiter mit ihren Kunden weltweit.

In der Kategorie "Innovative Exportstrategien" wurde die Wilhelm Hedrich Vakuumanlagen GmbH & Co.KG ausgezeichnet. Das Unternehmen aus Ehringshausen-Katzenfurt stellt Vakuumanlagen her, die vor allem in der Elektro- und Automobilindustrie eingesetzt werden um die Isoliereigenschaften von Produkten zu verbessern. Der hessische Betrieb hat Tochtergesellschaften in 12 Ländern und betreibt in China zwei Produktionsanlagen. Das F&E-Know-how konzentriert sich am Stammsitz in Ehringshausen-Katzenfurt: Dort gibt es eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung.

Um den Hessischen Exportpreis bewarben sich insgesamt 44 Unternehmen. Eine acht-köpfige Jury, bestehend aus Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Medien, wählte die drei Gewinner aus. Träger des Hessischen Exportpreises 2011sind die Hessischen Industrie- und Handelskammern, die Hessischen Handwerkskammern und die Hessische Landesregierung.

Weitere Informationen: Annett Munterer

Quelle: Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main

ElSchnuppero

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.