Bauen & Wohnen

Erstmals Ökobilanz-Basisdaten für Bauprodukte aus Holz

Das von-Thünen-Institut für Holztechnologie und Holzbiologie in Hamburg hat erstmals umfassende Ökobilanzdatensätze für Bauprodukte aus Holz erarbeitet, die den neuesten normativen Anforderungen entsprechen und für die Ökobilanzierung zur Bewertung nachhaltiger Gebäude verwendet werden können.

Mit Förderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und in enger Zusammenarbeit mit den Verbänden und den Unternehmen der deutschen Holzindustrie wurden Sachbilanzdaten für 19 Vollholz- und Holzwerkstoff-Produktgruppen erfasst und ihre Ökobilanz nach DIN EN ISO 14040 berechnet. Damit werden die ökologischen Vorteile von Holzbauprodukten erstmals auf eine wissenschaftliche Basis gestellt und für Lebenszyklusberechnungen beim nachhaltigen Bauen nutzbar gemacht. Aus der Studie:

Nach Berechnungen der Internationalen Energieagentur (IEA) ist neben dem Industrie- und Verkehrssektor vor allem der Gebäudebereich für den Energieverbrauch verantwortlich. Diese schätzte für das Jahr 2005, dass bis zu 40 % der weltweit produzierten Energie in diesem Sektor verbraucht werden. Ebenso hoch ist der globale Beitrag zu den CO2-Emissionen, welche direkt und indirekt mit dem Bereich Bauen und Wohnen zusammenhängen. Weiterhin werden in dem Sektor ungefähr 30 % aller Ressourcen ebenso wie 10 % der Landfläche verbraucht, und 30 % des Abfallaufkommens stammen aus dem Bau und der Nutzung von Gebäuden (UNEP 2007). Das Bewusstsein, welch große Rolle der Gebäudesektor für eine zukunftsfähige Entwicklung im Sinne eines schonenderen Umgangs mit den Ressourcen spielt, nahm daher immer weiter zu, so dass das Thema Nachhaltigkeit auch in diesem für die stoffliche Verwendung von Holz so wichtigen Bereich immer weiter an Bedeutung gewinnen konnte. Zugleich stellt der Bausektor den mit Abstand größten Absatzmarkt für Holzprodukte dar. Aufgrund der Produktvielfalt und der oft mittelständisch geprägten Struktur, speziell der Sägeindustrie, stellt es für den Sektor jedoch eine Herausforderung dar die benötigten Umweltkennwerte zur Verfügung zu stellen. Daher wurden im Rahmen dieser Forschungsarbeit umfassende Ökobilanzdatensätze für Bauprodukte aus Holz erstellt, die den neuesten normativen Anforderungen für eine Verwendung im Bereich des Nachhaltigen Bauens genügen.

In enger Zusammenarbeit mit den Verbänden und den Unternehmen der deutschen Holzindustrie wurden Sachbilanzdaten für 19 Vollholz- und Holzwerkstoffproduktgruppen erfasst und ihre Ökobilanzierung nach DIN EN ISO 14040 berechnet. Die durch ein unabhängiges kritisches Gutachten verifizierten Datensätze erfüllen die methodischen und qualitativen Anforderungen nach EN 15804:2012 und können in Umweltproduktdeklarationen für Holzprodukte von den beteiligten Unternehmen und Verbänden verwendet werden. Bereits während der Projektlaufzeit konnten entsprechende Dokumente in Zusammenarbeit mit der Holzindustrie erstellt werden. Die ermittelten Daten repräsentieren produktionsmengengewichtete Durchschnittswerte der an der Untersuchung beteiligten Unternehmen und können in öffentlichen Datenbanken im Bereich des nachhaltigen Bauens in den geforderten Formaten für Deutschland zur Verfügung gestellt werden.

Die detaillierten Umweltinformationen und der Umweltnutzen von Holzbauprodukten stehen nun in Form des entsprechenden Berichts unter http://www.fnr-server.de/ftp/pdf/berichte/22028808.pdf zur Verfügung.

(mb / mit Informationen des Johann Heinrich von-Thünen Institut 2012)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.