Kolumnen

Franciacorta – Edles für die Feiertage

… aus der zweiwöchentlichen Kolumne von Alexander Manko, emmenove Wein & Feinkost.

Weihnachten und der Jahreswechsel stehen unmittelbar bevor. Dies ist traditionell die Zeit im Jahr, in der Genuß von Schaumweinen in die Höhe schnellt. Vollkommen zurecht, beschließt man doch die Arbeit und die Erlebnisse eines Jahres. Diese Zäsur zwischen zwei Perioden eignet sich hervorragend, um im Kreise lieber Menschen innezuhalten und ein Glas Champagner zu trinken.

Champagner? Sicher, dieser Name steht in der ganzen Welt für die Krönung der Weine, nämlich Schaumweine, die von Trauben stammen, denen man den kalkhaltigen Boden anschmeckt. Schaumweine, die nach der aufwendigsten Methode überhaupt hergestellt wurden, der Flaschengärung. Weine, die schon durch ihren Preis nicht alltäglich sind.

Genau diese Kriterien finden sich auch in der Franciacorta, jener wohlklingenden Gegend zwischen Brescia und dem Lago d’Iseo. Schon lange sind Italiens beste Schaumweine dort beheimatet, die unter der DOCG-Denomination ausschließlich in Flaschengärung hergestellt werden. Aber erst in jüngster Zeit sind die Weine, die von Vorreitern wie z.B. Ca‘ del Bosco, Bellavista oder Berlucchi stammen, bekannter geworden.

Übrigens besagt die Legende, daß es in der Franciacorta bereits vor der Champagne Schaumweine gegeben hat: 1570 wurde in Italien ein Text des Brescianer Arztes Gerolamo Conforti, auf dessen Studien die späteren Erkenntnisse des Abts Dom Perignon basierten, gedruckt. Unter dem bedeutungsschweren Titel: „Libellus de vino mordaci“ beschrieb Conforti die damals bemerkenswerte Verbreitung und den hohen Konsum dieser „Weine mit Luftbläschen“, die er als „mordaci“, also lebhaft spritzig und schäumend bezeichnete.

Der Franciacorta war der erste, ausschließlich im Flaschengärungsverfahren (Metodo Classico) erzeugte italienische Schaumwein, der im Jahr 1995 mit dem Gütesiegel „Kontrollierte und Garantierte Ursprungsbezeichnung“ (DOCG) ausgezeichnet wurde. Heute steht auf den Etiketten nur „Franciacorta“ – ein einziger Name zur Kennzeichnung des gesamten Anbaugebiets, des Herstellungsverfahrens und des Weins! In ganz Europa gibt es nur 10 Weinsorten, deren Namen eine solche Aussagekraft haben. Und nur drei von ihnen werden nach dem Verfahren der Flaschengärung hergestellt: Cava, Champagner und Franciacorta.

Heute gibt es verschiedene Unterarten des Franciacorta: grundsätzlich wird ein Franciacorta aus Pinot Nero und Chardonnay gekeltert, wobei bis zu 50% Pinot Bianco erlaubt sind. Es gibt auch einen "Blanc des Blancs" , der hier "Satèn" genannt wird, aus Chardonnay und wiederum bis zu 50% Pinot Bianco. Ein Millessimato muß zu mindestens 85% aus Grundweinen eines Jahrgangs hergestellt werden und einer Dosage Zéro (oder Non Dosato) wird nach dem Degorgieren kein Liqueur d’Expedition mehr hinzugegeben.

Die Schaumweine aus der Franciacorta stehen also ihren Pendants aus der Champagne in nichts nach. Vielleicht sind doch die Feiertage die richtige Gelegenheit, beim Innehalten auch gleich mal etwas neues auszuprobieren? Sie werden es nicht bereuen!

Ihr Alexander Manko


Über emmenove Wein & Feinkost:

emmenove Wein & Feinkost ist ein junges Unternehmen mit dem Ziel, neue Wege zu beschreiten. Es werden Weine präsentiert, welche von kleinen Weingütern in Italien stammen und von großer Qualität sind. Kurzum: es geht darum, bislang noch weitgehend unbekannte Schätze zu heben und mehr Menschen an deren Genuß teilhaben zu lassen.

emmenove Wein & Feinkost setzt dabei auf die persönliche Bindung sowohl zu den Weingütern in Italien als auch zu den Kunden. Exzellente Olivenöle und Spezialitäten vom Cinta-Senese-Schwein sind die logische Konsequenz dieser Ausrichtung auf Qualität zu vernünftigen Preisen. Geführt wird emmenove Wein & Feinkost von Alexander Manko und Rudolf Brunnhuber.

Mehr hierzu finden Sie auf der Website www.emmenove.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.