Energiepolitik

Franz Alt: Wenn Totengräber die Energiewende retten

… aus dem wöchentlichen Kommentar von Dr. Franz Alt. Nach „Nach dem Elektroauto das Elektroflugzeug?“ folgt heute: „Wenn Totengräber die Energiewende retten“.

Seit Monaten bremst Energieminister Sigmar Gabriel die Energiewende aus. Wenn das derzeitiges Wende-Tempo beibehalten wird – das Wachstum des Ökostromanteils soll in diesem Jahr nochmal halbiert werden gegenüber einem schon geringen Wachstum 2013 – dann dauert die Energiewende hierzulande etwa 150 Jahre.

Verschleierung und Verdrängung

Baden-Württemberg fördert fünf Forschungsvorhaben zu Schleswig-Holstein fördert „Kompetenzzentrum Biomassenutzung“
Seit Monaten bremst die Politik die Energiewende aus. (Bild: Petra Bork / pixelio.de)

Jeder politische Beobachter weiß, dass politische Sprache oft ein Instrument der politischen Verschleierung und Verdrängung ist und nicht ein Instrument der Erleuchtung und Erklärung. Wenn es um Kriege geht, dann reden die heftigsten Kriegstreiber besonders oft vom Frieden. Dieses Phänomen der Wortverdrehung war auch in der letzten Woche im Deutschen Bundestag zu beobachten als das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zur ersten Lesung anstand. Drei markante Beispiele:

1. Die Energiewende müsse bezahlbar werden

Jedesmal wenn dieser Energieminister Sigmar Gabriel auch nur das Wort Energiewende in den Mund nimmt müsste er rot werden vor Scham. Sein Mantra: Die Energiewende müsse bezahlbar werden. Dabei ist er es, der den teuren Offshore-Windstrom fördert und vielen Großbetrieben Ausnahmen von der EEG-Umlage zuschustert, was den Strom für Privaterbraucher und Mittelständler teurer macht.

Wenn Gabriel den Strompreis wirklich günstiger gestalten wollte, dann könnte er für eine Steuersenkung auf Strom kämpfen oder sich für einen Zukunftsfonds für die Finanzierung der Energiewende engagieren, wie ihn Klaus Töpfer und Ilse Aigner schon lange vorgeschlagen haben. Doch dem Wirtschaftsminister geht es gar nicht um billigeren Strom. Er will sich vielmehr der Großindustrie mit möglichst viel Befreiung bei der Öko-Umlage für die nächste Wahl als Kanzler empfehlen.

2. Die Solarbranche müsse fit gemacht werden

Oder: Hubertus Heil, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Er hat jetzt plötzlich davon gesprochen, dass die deutsche Solarbranche fit gemacht werden müsse für die Zukunft. Das war diese Branche noch vor wenigen Jahren. Aber als Regierungspartei hat die SPD dazu beigetragen, dass sich heute die boomenden Solarbranchen in Japan, China und Kalifornien befinden während hierzulande eine Solarfirma nach der anderen Insolvenz anmelden muss.

3. Die Erneuerbaren dürfen nicht kaputt gemacht werden

Oder: Micheal Fuchs, stellvertretender Vorsitzender der CDU-CSU-Bundestagsfraktion. Ausgerechnet der Mann, der in vielen Talkshows weniger Einspeise-Vergütung für die Erneuerbaren forderte und für neue Kohlkraftwerke kämpfte, sagt jetzt: Die Branche der Erneuerbaren dürfe nicht kaputt gemacht werden. Es gibt in der deutschen Politik kaum jemand, der mehr verantwortlich dafür ist, dass aus 400.000 Arbeitsplätzen in der Ökobranche  in wenigen Jahren 300.000 geworden sind als dieser Michael Fuchs. Die ewigen Subventionen für Atom- und Kohlestrom und die Folgekosten für den Klimawandel durch fossile Energien  hat niemand so sehr ausgeblendet wie dieser jetzige Retter der Erneuerbaren.

Es ist nur noch komisch, wenn sich die Totengräber der Energiewende jetzt als deren Retter aufspielen. Wähler sollten dieses Spiel leicht durchschauen.

Quelle: © Franz Alt 2014

Über Franz Alt

Portrait von Dr. Franz Alt
Dr. Franz alt (© Bild: privat)

Dr. Franz Alt hat politische Wissenschaften, Geschichte, Philosophie undTheologie studiert. Er war 20 Jahre Leiter und Moderator von „Report Baden-Baden“, bis 2003 Leiter der Zukunftsredaktion des SWR sowie Leiter und Moderator des 3sat-Magazins „Grenzenlos“. In den letzten Jahren hat er sich zudem als anerkannter und leidenschaftlicher Experte für die Bereiche Erneuerbare Energien sowie Energie- und Umweltpolitik etabliert. Er wurde von der EU-Kommission mit dem „Europäischen Solarpreis für Publizistik“ ausgezeichnet und hält jährlich hunderte Vorträge im gesamten deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus wird er auch regelmäßig von ausländischen Regierungen gebeten, das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz vorzustellen, das international als Vorbild für eine regenerative Energiewende mit der Zielgröße der Energieautarkie gilt. Für weiterführende Informationen siehe seine Website www.sonnenseite.com.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.