Regionales

Frauenwirtschaftstage: Gleichberechtigung und Fachkräftemangel

Wegen der demographischen Entwicklung und der schwierigen Lage am Frachkräftemarkt, ist die Aktivierung von weiblichen Frachkräften, vor allem in den MINT-Berufen, von essentieller Bedeutung. Aus diesem Grund wurden in Baden-Württemberg die "Frauenwirtschaftstage" ins Leben gerufen, die jedes Jahr in 66 Orten im Bundesland veranstaltet werden. Auf diesen Veranstaltungen, die vom 13. bis 15. Oktober stattfinden, können sich Frauen in Workshops, Kongressen, Vorträgen oder Beratungen über Themen wie beispielsweise „Frauen auf dem Weg in Führungspositionen“, „Vereinbarung von Beruf und Familie“ und „Wiedereinstieg von Frauen in den Beruf“ informieren. "In den MINT-Berufen, also in den Arbeitsbereichen rund um Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, sucht die Wirtschaft Baden-Württembergs dringend Arbeitskräfte. Hier sind Frauen bislang stark unterrepräsentiert,“ kommentiert der Ministerialdirektor des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Wolfgang Leidig die Auftaktveranstaltung zu den Frauenwirtschaftstagen – „Der Zukunft auf der Spur“ – die Aussichten von Frauen in MINT-Berufen. 85% der Angestellten in der MINT-Branche sind Männer, die weiterhin mehr verdienen und bessere Aufstiegschancen besitzen als ihre weiblichen Kollegen.

Insgesamt fehlen momentan ca. 95.500 Ingenieure in Deutschland, 21.800 davon allein in Baden-Württemberg. Um dieses Defizit auszugleichen, hat die Baden-Württembergische Regierung die Initiative „Frauen in MINT-Berufen in Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung“ ins Leben gerufen. Die Landesinitiative soll Frauen für Technologie-Berufe begeistern, die Rahmenbedingungen für Frauen verbessern und langfristig den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg stärken. „Wir möchten Frauen dazu ermutigen, den Schritt in diese Richtung zu wagen, denn die Zukunftsaussichten sind hervorragend" so Leidig.

Auch in die Universität in Augsburg hat sich dem Problem des weiblichen Fachkräftemangels angenommen. Über das Projekt „FUTURE IS FEMALE“ finden Sie auf AGITANO einen exklusiven und detailierten Bericht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.