Internet

Internet der Dinge: Hype oder Revolution?

„Das Internet der Dinge ist bald Geschichte, so ließ sich Prof. Dr. Elisabeth Heinemann vor gut einem Jahr gegenüber AGITANO zitieren. Als Informatikprofessorin und Dozentin für den im deutschsprachigen Raum einzigen Masterstudiengang „Mobile Computing“ weiß sie wovon sie spricht. Doch wer glaubt die Expertin warne uns vor einem Hype, der ebenso schnell verschwindet, wie er aufgetaucht ist, der irrt. Beim Internet der Dinge handelt es sich vielmehr um eine Revolution, die unseren Alltag nachhaltig verändert, wie folgendes Video auf unterhaltsame Art vermittelt.

Video: Business Wall of Fame Internet of Things Contest 2015

(Quelle: Business Wall of Fame / YouTube)

IoT, M2M, M2P, P2M, P2T, T2P … raus aus dem „Akronym-Salat“!

Das oben eingefügte Video, das einen zunächst zum Schmunzeln bringt, hat einen ernsten Hintergrund. Denn zurzeit ist es in aller Munde: Das Internet der Dinge (engl. »Internet oThings«, kurz IoT). Doch was damit gemeint ist, weiß keiner so genau. Oft wird es mit »Machine-to-Machine« (M2M), also der Kommunikation zwischen einer Maschine und einer weiteren, gleichgesetzt. Die Europäischen Union spricht außerdem von Person-to-Machine (P2M) und vice versa Machine-to-Person (M2P) sowie Person-to-Thing beziehungsweise Thing-to-Person (P2T, T2P) und so weiter, und so fort … . Von diesem, von Mark Schulte als „Akronym-Salat“ bezeichneten*, Abkürzungs-Wirrwarr möchte die Deutsche Telekom das Internet der Dinge befreien und die verschiedenen Facetten dieses Phänomens aufzeigen, welches weitaus mehr umfasst als M2M. Dazu richtet der Kommunikationsdienstleister alljährlich den Business Wall of Fame-Wettbewerb aus. Damit werden Entwickler informations- und kommunikationstechnischer Lösungen bei der Umsetzung ihrer Vorhaben unterstützt. In diesem Jahr werden die besten Lösungen aus dem Bereich Internet der Dinge/M2M gesucht. Die besten lokalen Lösungen haben die Chance Partner der Deutschen Telekom zu werden und eine Werbekampagne in Höhe von 30.000 Euro zu gewinnen. Die beste internationale Lösung wird als Partner der Deutschen Telekom in acht Ländern vermarktet. Mehr Informationen, etwa über die Teilnahmebedingungen, finden Entwickler auf der Internetpräsenz des Business Wall of Fame-Wettbewerbs.

IoT-Markt wird auf über sieben Billionen Dollar wachsen

Das Internet der Dinge. Business Wall of Fame 2015 sucht nach den besten Lösungen
Das oben eingefügte Video zeigt, wie sehr das Internet der Dinge künftig unseren Alltag prägen wird. (Bild: © wallofbusiness.com)

Wie lohnend das Engagement des Telekommunikationsanbieters in puncto Internet der Dinge auch für die deutsche Volkswirtschaft sein kann, lässt sich anhand mehrerer Studien ablesen. So sieht das Marktforschungsunternehmen IDC für diesen Bereich beziehungsweise für die kommenden fünf Jahre ein Wachstum um mehr als fünf Billionen Dollar auf 7,1 Billionen im Jahr 2020. Eine weitere Studie von Accenture wagt gar eine Prognose bis ins Jahr 2030. In diesem Zeitraum könnte das Internet der Dinge mit bis zu 14,2 Billionen US-Dollar zur globalen Wirtschaftsleistung beitragen.

*Vgl. Schulte, M.: Internet der Dinge – das “Next Big Thing”?, abzurufen unter: http://www.silicon.de/41595264/internet-dinge-next-big-thing/

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.