Energiepolitik

Studie der Exportinitiative Erneuerbare Energien: Finanzierung von Auslandsprojekten und Exporten

Erneuerbare Energien: Finanzierung von Auslandsprojekten und Exporten – BMWi veröffentlicht aktuelle Studie zu Finanzierungsmöglichkeiten

Erneuerbare Energien, Energiewende, Studie, Export
[Bild: Moroccan Investment Development Agency]

Bei der Erschließung von Auslandsmärkten stellt die Projektfinanzierung für exportorientierte kleine und mittelständische Unternehmen im Bereich der erneuerbaren Energien häufig ein großes Hindernis dar. Deutsche Unternehmen verfügen über hochwertige und innovative Technologien und das Know-how zur Projektentwicklung – doch wie wird ein Projekt im Ausland, vielleicht sogar in einem Entwicklungs- und Schwellenland, finanziert?

Anworten dazu liefert die gerade erschienene „Finanzierungsstudie 2013“ (PDF: 8,68 MB), die das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) im Rahmen der Exportinitiative Erneuerbare Energien in Auftrag gegeben hat. Die Studie bietet einen Überblick über Finanzierungsmöglichkeiten und Förderprogramme, die Unternehmen der Branche bei der Sicherung und Ergänzung der Projektfinanzierung auf ausländischen Märkten unterstützen. Dabei beinhaltet sie neben zahlreichen Informationen zu nationalen und internationalen Gebern einen ausführlichen Adressteil mit Anprechpartnern und Weblinks aller relevanten Institutionen.

Die Finanzierungsstudie 2013 kann auf der Internetseite der Exportinitiative (PDF: 8,68 MB) heruntergeladen werden.

Die Exportinitiative Erneuerbare Energien des BMWi unterstützt deutsche Firmen – und hier vor allem kleine und mittelständische Unternehmen – bei der Erschließung von Auslandsmärkten. Durch die Bereitstellung von Marktinformationen, Unterstützung bei der Kontaktanbahnung mit internationalen Kooperationspartnern und durch Marketingmaßnahmen wird der Markteinstieg erleichtert. Weitere Informationen zur „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ finden Sie hier.

(BMWi 2013)

—-

Hinweis:

Die Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen, die im Exportgeschäft tätig sind, mit garantierten Krediten. Durch die so genannten „Hermesdeckungen“ können sich die Exporteure auch bei der Ausfuhr deutscher Waren in Schwellen- und Entwicklungsländer gegen Risiken absichern und im internationalen Wettbewerb bestehen. Mehr zu der Hermesdeckung auf der Website des BMWi.

Weiterführende Artikel:

Vertreter aus zehn Vorreiterländern gründen „Club der Energiewende-Staaten“
Energiepartnerschaft Deutschland-Tunesien gestartet – Hintergrundinformationen
Deutsch-marokkanische Energiepartnerschaft vereinbart – Export Erneuerbarer Energien
Infos rund um Kleinwindanlagen: Kosten, Wirtschaftlichkeit, Vergütung, Standort, Marktanalysen
Exporthandbücher für Erneuerbare Energien: USA, Lateinamerika, Türkei

—-

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.