Kolumnen

Südtirol – Ein perfekter Imagewandel

Ich erinnere mich noch, als sich meine Großeltern immer nach Südtirol in den Urlaub verabschiedet haben. Nicht falsch verstehen: ich liebe die Berge und ich liebe das Land, zu dem Südtirol gehört, aber Südtirol war für mich immer das Gebiet, wohin meine Großeltern in Urlaub fuhren. Darüber hinaus übrigens auch andere Großeltern. Kurzum: die Brennerautobahn bot die Möglichkeit, möglichst schnell an den Gardasee zu kommen oder weiter ins Innere Italiens vorzudringen.

 

Wer feine Antennen besitzt, kann seit ungefähr zwei Jahren beobachten, wie immer häufiger über Südtirol gesprochen wurde. Und zwar positiv! Ob es sich um spektakuläre Architektur von Wellness-Hotels, atemberaubende Landschaften handelte, immer mehr Menschen sprachen und immer mehr Reisezeitschriften schrieben über diese so beharrlich deutschsprechende Provinz Italiens.

 

Soviel war also bereits bekannt, als wir über Allerheiligen nach Südtirol fuhren und erst mal alles auf uns zukommen ließen. Und was alles auf uns zu kam… Um es kurz zu fassen: wir waren fasziniert von Südtirol als Weinanbaugebiet. Wir kennen kein anderes Gebiet, welches eine derartige Vielfalt und eine solche Spitzenqualität von Weinen hervorbringt. Und das bei Rotweinen, Weißweinen und Schaumweinen! Vorbei sind sie Zeiten, als Südtiroler Weine ausschließlich Kopfschmerzen versprachen. Sicher, den Vernatsch gibt es immer noch, doch sind die Produkte der guten Kellereien sämtlich herausragend. Und es gibt so viele davon – davon zeugen übrigens auch die Bewertungen im Gambero Rosso 2011. Demnach kommt übrigens auch Italiens bester Weißwein aus Südtirol.

 

Ganz besonders beeindruckt hat uns z.B. der Sauvignon Praesulis vom Gumphof, der auch völlig zu recht im neuen Gambero Rosso die drei Gläser geholt hat. Absolute Spitzenklasse ist auch der Pas Dosé von Haderburg – ein traumhafter Schaumwein, der dem Vergleich mit Spitzen-Champagnern standhält. Auch kräftige, charakterstarke, dabei aber nicht übertrieben fruchtige oder holzige Weine sind der Lagrein Riserva von Unterganzner oder der Blauburgunder ‚Montigl‘ von der Kellerei Terlan. Diese Qualität haben wir definitiv nicht erwartet.

 

Aber nicht nur die Weine waren wunderbar, sondern natürlich auch die alpenländische Küche ‚alla tirolese‘. Land und Leute, hübsche Ortschaften, teils malerische, teils bizarre Landschaften und an jedem Eck eine Burg machen dieses Gebiet aus. Ein Gebiet, in welchem wir noch viel zu entdecken haben!

 

 

————————————————————

 

Über emmenove Wein & Feinkost:

emmenove Wein & Feinkost ist ein junges Unternehmen mit dem Ziel, neue Wege zu beschreiten. Es werden Weine präsentiert, welche von kleinen Weingütern in Italien stammen und von großer Qualität sind. Kurzum: es geht darum, bislang noch weitgehend unbekannte Schätze zu heben und mehr Menschen an deren Genuß teilhaben zu lassen. emmenove Wein & Feinkost setzt dabei auf die persönliche Bindung sowohl zu den Weingütern in Italien als auch zu den Kunden. Exzellente Olivenöle und Spezialitäten vom Cinta-Senese-Schwein sind die logische Konsequenz dieser Ausrichtung auf Qualität zu vernünftigen Preisen. Geführt wird emmenove Wein & Feinkost von Alexander Manko und Rudolf Brunnhuber.

Hier finden Sie den aktuellen Katalog zu Wein & Genuss aus dem Hause emmenove.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.