Empfehlung

Vom Plan bis zum Video: Erklärfilme selbst erstellen

Großaufnahme einer Kamera, mit der unter anderem Erklärfilme gedreht werden

Von Backrezepten über Lösungen für technische Probleme bis hin zu Tipps für das richtige Make-Up. Für alles findet man im Netz antworten. Mittlerweile auch immer häufiger in Form von Videos. Wir verraten, warum und wie Unternehmen dies für ihre Marketing nutzen können.

Inzwischen wichtiges Marketinginstrument

Bereits in unserem Beitrag „Des Deutschen wichtigstes Online-Tutorial-Thema“ haben wir aufgezeigt: Inzwischen gibt es für den gemeinen Internetnutzer keinen Lösungsansatz, den er nicht durch so genannte Erklärfilme sich nahe bringen lassen würde. Dazu zählen Themen aus:

  • dem Haushalt (z. B. Backen, Kochen),
  • Computer und Technik (z. B. RAM-Update, Festplatten tauschen, Softwareprobleme beheben),
  • Bildung und Lernen (z. B. Bohrsches Atommodell, Merkantilismus),
  • Handwerk (z. B. Schimmel dauerhaft entfernen, Mauer verputzen),
  • Sport und Freizeit (z. B. die besten Laufschuhe für den Winter, Fußball-Taktiktipps),
  • Mode und Make-Up (z. B. Mitesser entfernen, Trendfarben des Sommers).

Das ist wohl auch der Grund, warum YouTube zur zweitgrößten Suchmaschine mutiert ist. Ein Umstand, den Unternehmen für ihr Marketing nutzen sollten. Wir sprechen an dieser Stelle bewusst von „sollten“. Denn tatsächlich sind von Firmen erstellte Videos, indem sie Lösungen für alltägliche anbieten, aktuell eher die Ausnahme statt die Regel. Warum dem so ist? Das wissen wir – ehrlich gesagt – auch nicht! Denn ein Erklärvideo hat gegenüber anderen Formen von Content (z. B. dem hier vorliegenden klassischen Fließtext 😉 ) weitere Vorteile:

  1. Mit einem Film lassen sich Einzelschritte (z. B. für eine Reparaturanleitung) besser visualisieren.
  2. Der – neudeutsch auch gerne als Videocontent bezeichnete – Inhalt prägt sich bei den Nutzern nachhaltig ein.
  3. Videos besitzen eine große Werbewirkung. Und das sogar, wenn man lediglich nebenbei erwähnt, wer das Tutorial erstellt hat.
  4. Da Internutzer sich lieber Videos ansehen, als Texte zu lesen, werden diese häufiger über die Social Media geteilt.
  5. Zudem lieben Suchmaschinen Bewegtbild. So helfen Videos beim Online Marketing. Zum Beispiel, wenn es darum geht, seine Firmenhomepage SEO-optimiert aufzubauen.

Zusammfassend formuliert: Erklärfilme können Unternehmen dabei unterstützen, mehr Traffic auf ihre Webseite zu bekommen. Dennoch verzichten immer noch viele Unternehmen auf diese besondere Form den Online Marketings.

Erklärfilme schnell und kostengünstig erstellen

Gerade – an Umsatzgröße und  Mitarbeiterzahl gemessene – kleine Unternehmen verzichten auf Erklärfilme. Vermutlich schreckt sie der von ihnen vermutete Aufwand beziehungsweise die Kosten davon ab. Zugegeben, im Vergleich zu einem Text, für den sich die dafür notwendigen Hintergrundinformationen via Suchmaschine realtiv schnell recherchieren lassen, ist die Erstellung eines Videos um einiges komplizierter. Allerdings, die oben erwähnten Gründe sollten einem klargemacht haben, dass sich der Aufwand lohnt. Zudem können dank zahlreichen Tools, die sich im Internet finden lassen, auch für Kleinunternehmen und sogar Ein-Mann-Unternehmen schnell und kostengünstig Videos erstellen. Vorausgesetzt sie beachten Folgendes:

Concept First!

Bevor man das eigentliche Video dreht, muss man wissen, was in diesem überhaupt passieren soll. Besonders beliebt sind Geschichten. Gute Geschichten erzählen von einem Helden, zum Beispiel von einem Handwerker. Der Held muss eine Herausforderung meistern, zum Beispiel etwas reparieren. Dabei stößt er auf ein Problem, zum Beispiel existiert das passende Werkzeug nicht. Und auf einmal kommt die Rettung, zum Beispiel, weil er das von Ihnen produzierte Werkzeug benutzt! Das ist nur eines von vielen möglichen Szenarien. Wichtig dabei ist nur, dass Sie sich ein Konzept überlegen, welches zu Ihrem Unternehmen passt.

Konzept visualisieren

Durch die Visualisierung mithilfe eines Storyboards zeigen Sie vor allem Zusammenhänge auf. Die Vorteile Ihres Produktes im Vergleich zu den Angeboten der Konkurrenz. Übrigens, sehr gut lassen sich Informationen vermitteln, indem man in Text und Bild präsentiert.

Video produzieren

Bislang wurde gegrübelt, jetzt wird gedübelt. Das heißt, es geht an die eigentliche Produktion. Dazu bedarf es heutzutage keiner aufwendigen Sets oder teuren Starschauspielern. Mit anderen Worten, auch im Kleinen können großartige Videos entstehen. Videokameras, die gute Bewegtbildqualität liefern, sind inzwischen recht kostengünstig zu erwerben. Das Gleiche gilt für Videobearbeitungssoftware. Eine weitere Möglichkeit ist das Erstellen animierter Filme. Sie merken bereits: In puncto Form gibt mittlerweile zahlreiche Variationen. Wichtig ist – und bleibt – der Inhalt.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.