Erneuerbare Energien

Wärmepumpe: Heizen und Kühlen von Gebäuden mit Erdwärme aus U-Bahn-Tunnel

In Stuttgart wird derzeit am Neubau der U-Bahn-Linie 6 ein Forschungsprojekt zum Erschließen der Erdwärme aus U-Bahn-Tunnel umgesetzt. Das Projekt hat das Ziel, die Erdwärme künftig kostengünstig auch in dicht bebauten Innenstädten nutzen zu können. Die Erdwärme lässt sich dabei für die Klimatisierung von Gebäuden (Wärme, Kühlung) sowie auch für die Brauchwassererwärmung im Gewerbe einsetzen.

Erdwärme, Wärmepumpe
[Bild: Energie aus dem U-Bahn-Tunnel: Die Rohre zur Nutzung der Erdwärme sind in die Tunnelwand eingegossen. © Stuttgarter Straßenbahn AG]

Besonders wenn neue Tunnelbauwerke errichtet werden, kann parallel mit geringem Zusatzaufwand auch die Erdwärme mittels Wärmepumpen erschlossen werden. Dafür wurden beim Neubau der U-Bahnlinie 6 zwei Tunnelabschnitte auf je 10 Metern Länge mit jeweils zwei Absorberkreisläufen zu je 90 Quatradmetern ausgestattet. Die Absorberleitungen wurden auf dem Spritzbeton der Tunnelaußenschale montiert und mit dem Ortsbeton der Innenschale eingegossen. Beide Absorber sind mit einer Wärmepumpe verbunden. So kann die in der Tunnelluft und im angrenzenden Baugrund enthaltene Wärme im Winter aufgenommen (Wärmegewinnung) bzw. die Wärme im Sommer an die Tunnelumgebung abgegeben werden (Kühlung). Die thermische Gesamtleistung des Systems beträgt jahreszeitabhängig fünf bis 37 Watt pro Quadratmeter.

Der BINE-Informationsdienst des Fachinformationszentrums Karlsruhe (Gesellschaft für wissenschaftlich-technische Information mbH) hat das Forschungsprojekt in der BINE-Projektinfo 09/2013 „Klimatisieren mit Erdwärme aus U-Bahn-Tunneln“ ausführlich dargestellt.

(mb)

—-

Weiterführende Informationen

Hintergrundpapier Wärmepumpe: Intelligente Verknüpfung von Strom- und Wärmemarkt
Wie das Heizen mit Erdwärme funktioniert
Modernisierungsstau beim Heizen: Solarthermie und Kaminöfen mit Wärmetauschern

—-

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.