Im Netz entdeckt: PKV-Vergleich für Freiberufler

Für Freiberufler ist die private Krankenversicherung (PKV) manchmal sinnvoll. Denn Freiberuflern bietet eine private Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzlichen Krankenkasse oft größeren Nutzen. Freiberufler können nämlich mit Hilfe einer PKV oftmals nicht nur Geld sparen (zumindest am Anfang), sie erhalten auch ein Plus an Sicherheit und Leistungen. Ein Blick auf Verbraucherplattformen wie PKV-Vergleich.de  zeigt nicht nur den wachsenden Trend von Freiberuflern zur privaten Krankenversicherung, sondern bietet auch gleich die passende Anleitung für Freiberufler zum Abschluss einer PKV. Auch über die Frage, ob ein Wechsel des schon bestehenden Tarifs der privaten Krankenversicherung sinnvoll für den Freiberufler ist, kann hier leicht geklärt werden.

Freiberufler in der PKV bevorzugt

Lohn Geld Münzen Gehalt Euro by_Petra Bork_pixelio.de
Bild: Petra Bork / pixelio.de

Freiberufler werden in der PKV bevorzugt (http://www.pkv-vergleich.de/freiberufler), denn sie stellen innerhalb der privaten Krankenversicherung, ebenso wie beispielsweise Selbstständige, einen Sonderfall dar. So sind Freiberufler von den üblichen Regularien, welche Angestellte und Arbeitnehmer bis zu einem gewissen Einkommen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) fest- und von der PKV fernhalten, befreit. Freiberufler müssen zum Beispiel nicht erst die Versicherungspflichtgrenze erreichen, um eine private Krankenversicherung abschließen zu können. Zudem ist in den meisten PKV Tarifen für Freiberufler bereits das Krankentagegeld mit enthalten, so dass es nicht erst separat und gegen Zuzahlung abgeschlossen werden muss.

PKV Krankentagegeld wichtig für Freiberufler

Das Krankentagegeld der privaten Krankenversicherung ist für Freiberufler besonders wichtig. Denn Freiberufler müssen für jeden Tag, an dem sie nicht ihren Beruf ausüben können, auf viel Geld verzichten. Wer in einem Monat von 21 Arbeitstagen nur 14 wirklich seiner freiberuflichen Tätigkeit nachgehen kann, weil er krank ist, steht vor einem großen finanziellen Problem, verdient er doch an seinen Krankheitstagen nicht einen Cent. Die Krankentagegeldversicherung der PKV hilft Freiberuflern in einem solchen Fall effizient, denn sie zahlt für jeden Krankheitstag einen festen Tagessatz aus. Das Krankentagegeld ist eigentlich eine Zusatzversicherung der privaten Krankenversicherung, in den meisten PKV Tarifen für Freiberufler ist es jedoch, wie schon beschrieben, von Anfang Bestandteil des Vertrages.

Günstige Beiträge in der PKV für Freiberufler

Freiberufler erhalten in der privaten Krankenversicherung meist auch wesentlich günstigere Beiträge – das liegt v.a. an der Architektur des Krankenversicherungssystem in Deutschland, da Selbstständige und Freiberufler keinen Arbeitgeberanteil für ihre Beiträgen erhalten. Somit ist die solidarische umlagefinanzierte gesetzliche Krankenversicherung meist (zumindest am Anfang) teurer als die PKV, bei der die Versicherten einen eigenen Kapitalstock aufbauen. Zudem üben Freiberufler in der Regel Tätigkeiten aus, die kein hohes Gesundheitsrisiko mit sich bringen. In Folge dessen sind sie seltener krank, weshalb ihre Krankenversicherung auch weniger Leistungen für sie aufbringen muss. Dies wirkt sich natürlich wiederum günstig auf die PKV Beiträge eines Freiberuflers aus. Mit Hilfe eines Online PKV Rechners (http://www.pkv-vergleich.de/private-krankenversicherung-rechner) können Freiberufler kostenlos die für sie zu erwartenden Beiträge für eine private Krankenversicherung testen. So ist ein direkter Vergleich PKV gegenüber GKV problemlos möglich.

Kennen Sie schon die Leinwände von Inspiring Art?