Einsichten & Ansichten

Margit Hertlein: Humor in der Wirtschaft (21): I feel good (Teil 1)

Wenn Captain Chaos für gute Laune sorgt

Das Gutfühlen als Geschäftsgrundlage haben die kleinen, kreativen Start-Ups des Internetbooms mit in die Wirtschaft gebracht. Lockere Atmosphäre, kumpelhafter Umgang, kreative Umgebung… So ging es an die Börse und diejenigen, die den Crash überlebten machten Millionen. Wenn die Hinterhof-Internetklitsche aber erst mal 400 Mitarbeiter hat, ist es mit dem kreativen Chaos und dem familiären Umgang schnell vorbei. Mit Feelgood-Managern versuchten viele die inspirierende Atmosphäre der Anfangsjahre mit in die neue Zeit zu nehmen. Mit Erfolg.

Das Internetunternehmen Jimdo leistet sich etwa eine ganze Feelgood-Abteilung mit Feelgoodmanagerin, einem Koch, der „Überraschungsfee“ und „Captain Chaos“, einer sogenannten Raumstrategin. Ihr Job ist es, sich Gedanken zu machen, wie man es schafft, dass die Angestellten des Hostings-Unternehmens gerne auf die Arbeit kommen. Und wie tut man das nun? Man sorgt für Kommunikation untereinander, sozialen Austausch, organisiert gemeinsame Aktivitäten, kümmert sich um ein humorvolles, lockeres und menschliches Umfeld und vermittelt den Mitarbeitern Wertschätzung.

Die Geste zählt

Der Internetshop Speadshirt hat auch eine Feelgood-Managerin. Die geht schon mal mit kleinen USB-Ventilatoren durch die Abteilung, wenn das Thermometer auf Rekordwerte klettert. Die kleinen Teile lassen sich in den USB-Port des Computers schieben und sorgen dafür, dass sich die Computerhitze ein klein wenig verweht. Die Leute sind begeistert. Nicht wegen dem lauen Lüftchen aus dem USB-Slot, sondern weil sich jemand über ihre Situation Gedanken macht. Weil es dem Unternehmen nicht egal ist, ob sie vor den Bildschirmen zerfließen. Weil es ein Zeichen der Wertschätzung ist. Derlei motivierte Mitarbeiter bleiben auch dann nicht Zuhause, wenn sie mal eine leichte Erkältung heimsucht, denn ihrem Arbeitgeber fühlen sie sich verpflichtet. Und das ist sehr viel Geld wert. Mehr als das Gehalt einer Feelgood-Managerin.


——-

Hinweis der AGITANO-Redaktion:

Erfahren Sie am Donnerstag, den 17. Oktober 2013, in „I feel good (Teil 2) – Feelgood-Manager klassisch” mehr über klassische Unternehmen, die nicht zur Feelgood-Avantgarde gehören, und die Humor dennoch ernst nehmen.

Margit Hertlein, Humor
Foto: Margit Hertlein

Über die Autorin

Margit Hertlein, die Expertin für den humorvollen Blick auf den Unternehmensalltag. Sie hält leidenschaftlich gerne Vorträge, schreibt Longseller-Bücher (u.a. Mind Mapping/rororo/13. Auflage;  Präsentieren – vom Text zum Bild/rororo) und geht seit mehr als 15 Jahren als Trainerin, Coach und Konzeptexpertin gerne ungewöhnliche Wege.

Erfolgreich ist sie in D/A/CH als Trainerin für Unternehmen und Gesundheitsorganisationen unterwegs, coacht erfolgreich Führungskräfte und tritt als humorvoll-mitreißende Toprednerin auf Kongressen und Veranstaltungen auf.

Margit Hertlein ist Vorstandsmitglied der German Speakers Association (GSA e.V.) und Mentoringleitung der GSA. Mehr über Margit Hertlein erfahren Sie auf www.margit-hertlein.de.

Christoph Schroeder

Ein Kommentar zu “Margit Hertlein: Humor in der Wirtschaft (21): I feel good (Teil 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.