Marketing

Ansprechende Visitenkarten sind eben nicht „out“!

Sonnenbrille, Tuch, Karte, ansprechende Visitenkarten, Outfit, Auftritt, Erscheinungsbild, Kontaktpflege

Eine gute Visitenkarte verbindet Individualität mit Tradition: Selbst innovative Unternehmen haben den Stellenwert der persönlichen Karte erkannt und der Megatrend der Individualisierung macht vor Altbewährtem nicht Halt. Doch für ansprechende Visitenkarten gibt es ebenfalls einige Regeln, die Sie berücksichtigen sollten. In diesem Beitrag erfahren Sie nicht nur die Vorteile der Wirkungsweise der ganz persönlichen Karte, sondern erhalten auch strategische Tipps, wie Sie das genau richtige Maß für Ihre eigene finden.

Individualität in der Tasche

Je nach Aussage, die Sie mit Ihrer Karte unterstreichen möchten, gibt es die unterschiedlichsten Gestaltungsmöglichkeiten. Besonders wichtig sind etwa Farben, Layout, Kartenart und -material sowie Format. So können Sie beispielsweise eigene ansprechende Visitenkarten von Viaprinto selbst online konfigurieren und je nach Bedarf und persönlichen Präferenzen individuell gestalten.

Doch hinsichtlich der Individualität lohnt es sich, einige Regeln zu beachten, damit die Karte ihre volle Wirkung entfaltet. So sind optisch ansprechende Visitenkarten niemals überladen. Unser Tipp dazu lautet daher, dass weniger eindeutig mehr ist. Was dann letztlich darauf stehen muss, hängt – eben ganz individuell – von Ihnen ab. Stellen Sie sich die richtigen Fragen um das herauszufinden, wie etwa

  • Muss die vollständige Adresse darauf stehen?
  • Brauchen neue Kontakte Ihre Faxnummer?
  • Auf welchem Kommunikationsweg sind Sie am besten zu erreichen?

Beschäftigen Sie sich am besten gleich sehr sorgfältig mit diesen Fragen – schließlich lohnen sich Visitenkarten gerade in hohen Auflagen umso mehr. Zudem überreichen Sie mit jeder Karte einem weiteren neuen Kontakt eine gewisse Aussage und erzielen eine Wirkung, die wohl überlegt und abgestimmt sein wollen.

Ansprechende Visitenkarten sind Teil des Visual Brand Marketing

Sowohl im B2B- als auch im B2C-Bereich gehen die Vorteile sogar noch weiter: Im Grunde sind ansprechende Visitenkarten ein wichtiger Bestandteil des Offline Marketings Ihres Unternehmens. Insofern transportieren und unterstreichen Sie mit Ihrer Karte ganz bewusst bestimmte Kernaussagen, die Sie mit Ihrem Unternehmen vertreten. Ganz im Sinne des Storytelling im Marketing ist auch hier ein roter Faden zu erkennen. Unerlässliche Details, die intern abgestimmt werden müssen, sind beispielsweise:

  • Logo
  • Hausschrift / einheitliche Schriftart
  • Corporate Design, insbesondere im Hinblick auf Farbwahl und Layout.

Ansprechende Visitenkarten funktionieren schließlich auch darüber, dass ein Wiedererkennungswert geschaffen wird. Dabei geht es jedoch nicht um das Sehen als zentrale Sinneswahrnehmung allein: Auch mit dem Tastsinn punkten Sie durch ansprechende Visitenkarten. Denn was für die Oberfläche von Produkten allgemein gilt, funktioniert auch hier, beispielsweise hinsichtlich der Möglichkeit einer (emotionalen) Bindung und der Werbeblind- und Taubheit mittels taktiler Reize. Dabei können wir uns sicher sein: Multisensorik wird tendenziell nie „out“ sein.

Damit etwas mehr bleibt als nur ein flüchtiger Eindruck

Ansprechende Visitenkarten sind also weder „out“ noch überflüssig. Vielmehr ist die Karte etwas, das bleibt und als Anknüpfungspunkt dienen kann. Selbstverständlich bieten sich zu speziellen Anlässen auch andere Strategien an, etwa das Tragen bedruckter Shirts bei Messen. Ihre Visitenkarte allerdings ist etwas, das Ihren Gegenüber auch nach der Begegnung begleitet und im Nachhinein an den Kontakt erinnert.

Natürlich ist das Weitergeben einer Visitenkarte keine Verbindlichkeit, die einen weiteren Geschäftskontakt garantiert. Dennoch sind ansprechende Visitenkarten oft das sprichwörtliche Ass im Ärmel – sofern Sie nicht mit ihnen um sich werfen, sondern gezielt die Richtigen ansprechen. Denn auch im Zeitalter der Digitalisierung und Telefonbücher via Smartphone ist eine Karte schneller übergeben als eine Nummer diktiert.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.