Internet

CSS statt Javascript? Die neuen Features für den Web-Alltag

Natürlich kann CSS Javascript nicht ersetzen oder verdrängen. Viel zu komplex sind einige Anwendungen und Bibliotheken aufgebaut, als das ein paar Zeilen aus dem Stylesheet hier einen hundertprozentigen Ersatz bieten könnten. Dennoch gibt es einige Weiterentwicklungen im Bereich CSS3 auf die man mal ein Auge geworfen haben sollte, den sie können an manchen Stellen Javascript einsparen, damit den Code verschlanken und die Performance einer Seite verbessern. Webdesigner, Webworker, Developer und UI/UX-Designer haben bald ein paar weitere Asse im Ärmel.

Eine Erleichterung

Zunächst werfen wir aber einen kurzen Blick auf etwas, das mehr eine Erleichterung denn ein neues Feature ist: Das langsam voranschreitende Überflüssigwerden von Prefixes. Hier gehen Firefox und der früher so ungeliebte Internet Explorer (seit Version 10) mit bestem Beispiel voran und belohnen die CSS-Features Transitions, Animations, Gradients (Verläufe) und Transformations mit prefix-freien Verwendungsmöglichkeiten.

CSS statt Javascript? Die neuen Features für den Web-Alltag
Bild: Kamera Animation mit CSS3 – Codepen by Burak Can

Die Javascript-Alternativen

Gerade die vorgenannten Features aus dem CSS3-Sektor erfreuen sie steigender Popularität und immer häufiger ersetzen Transition und Co. das Javascript in verschiedenen Funktionen. Anbei einige populäre Beispiele wie eine rein CSS-animierte Uhr, eine Kamera in 3D-Rotation oder eine mit CSS realisierte Page Transition. Die Möglichkeiten in diesem Bereich scheinen quasi unendlich und das Web und seine Designer bringen fast täglich neue Anwendungen hervor.

Schluss mit floaten, her mit der Flexbox

Seit einigen Jahren geistert das Flexbox-Feature bereits durch die Seiten des W3C und wird auch fast genauso lang von Webdesignern und Developern erwartet, um neue Alternativen in der Layout-Gestaltung zu eröffnen. Und die gute Nachricht ist, dass man hier bald mit der Unterstützung durch alle gängigen Browser rechnen kann. In Chrome, Firefox und dem IE11 kann bereits prefix-frei damit gearbeitet werden und es ist nur eine Frage der Zeit, bis die immer stärker nachlassende Nutzung der IE Versionen 8 und 9 dafür sorgen, dass man hier als Designer ohne Kompromisse neue Wege gehen kann.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.