Empfehlung

Emotion-Selling: Gefühle beeinflussen Kaufentscheidungen

emotion-selling, bananen, verkauf, marketing

Kunden kaufen, weil sie rational über ihre Kaufentscheidung nachgedacht haben, oder? – Nein, genau das Gegenteil ist der Fall (Mehr dazu auch unter Kunden-Psychologie: Wie Kaufentscheidungen getroffen werden). Die meistens Kaufentscheidungen werden aufgrund von einfachen Gefühlen getroffen. Die wichtigsten dabei sind Gier, Angst, Altruismus, Stolz, Neid und auch Scham. Wie Sie diese Tatsache für sich und und ihre Verkaufsstrategie nutzen können erfahren Sie hier, wenn es heißt: Emotion-Selling – Gefühle spielen eine wichtige Rolle im Verkauf.

Einzigartigkeit durch Emotion-Selling

Jedes Unternehmen versucht auf irgendeine Art und Weise seine Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen. Die Vermarktung und der Vertrieb sind die Garanten für den Erfolg eines jeden Unternehmens. Besonders schwierig ist es allerdings, Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen, die es in zahlreichen ähnlichen Variationen bereits auf dem Markt gibt. Aber selbst wenn, Sie es geschafft haben, eine einzigartige Idee zu entwickeln, dauert es meist nicht lange, bis eine Kopie davon auf dem Markt ist. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil also clever und bauen Sie auf eine starke Vertriebsstrategie. Emotion-Selling kann dabei helfen, denn dadurch wird Ihrem Produkt ein wahrer Mehrwert verliehen. Denn es kann nun das Leben ihrer Kunden positiv bereichern.

Positive Formulierungen sind der Schlüssel für gutes Emotion-Selling

Eine gute Verkaufsstrategie spricht immer positive Gefühle an. So sollten im Verkaufsgespräch vor allem positive Worte verwendet werden, weil die sich auf dem Emotionskonto des Kunden summieren. Das Schlimme ist leider, nur eine einzige negative Formulierung in einem Satz kann ihre ganze Überzeugungsarbeit zunichte machen.

Glauben Sie nicht?

Hier ein Beispiel: „Damit gehen Sie kein Risiko ein.“ In diesem Satz stecken zwei negativ behaftete Worte. Und zwar: „Risiko“ und „kein“. Diese zwei einfachen Worte bleiben im Kopf des Kunden hängen, denn er assoziert damit eine Bedrohung. Beide Worte sprechen nicht unbedingt dafür, dass das beworbene Produkt Sicherheit vermittelt. Gerade dieses Sicherheitsbedürfnis ist es aber, nach dem wir bei unseren Kaufentscheidungen streben. Besser wäre es also, diese Formulierung auch zu verwenden.

„Damit sind Sie auf der sicheren Seite“, klingt doch gleich viel positiver. Nutzen Sie positive Formulierungen, um erfolgreich mit ihrer Emotion-Selling Strategie zu sein.

Kunden kaufen von Menschen, die sie mögen

Ein wichtiger Punkt im Verkaufsgespräch ist auch die Sympathie zum Verkäufer. Die sollte nie vernachlässigt werden, denn nach wie vor gilt: Kunden kaufen von Menschen die sie mögen. Wenn Sie also selbst von ihrem Produkt überzeugt sind, ja sogar dafür brennen, wird es Ihnen wesentlich leichter fallen, es auch zu verkaufen. Das liegt vor allem an der Ehrlichkeit, die sie im Verkaufsgespräch an den Tag legen. Denn den größten Erfolg erzielen Sie nur, wenn Kunden Ihnen und Ihrer Meinung auch Vertrauen können. Bleiben Sie authentisch und ehrlich. Denn dann können Sie alle Emotionen ihres Kunden gezielt ansprechen. Langweilen Sie ihn nicht damit, welchen neuen technischen Schnick-Schnack das Produkt enthält, sondern stellen Sie klar und deutlich heraus, wie ihr Produkt das Leben des Kunden und seinen Alltag positiv bereichern wird. Bringen Sie dazu gerne auch Beispiele aus ihrem Privatleben und erzählen Sie ihrem Kunden, ganz im Sinne des Story-Tellings, authentisch von Ihren Erfahrungen.

Lesen Sie auch auf AGITANO, wie Musik unsere Kaufentscheidungen beeinflusst: Kunden-Psychologie: Mit Soundbranding zur unverwechselbaren Marke.

Claudia Zesewitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.