Empfehlung

Erfolgreiche Werbetechnik heißt: Für den Kunden das bestmögliche Ergebnis zu erzielen

Die Werbetechnik ist heute ein fester Bestandteil der Marketing- und Werbewelt. Werbetechniker, auch Schilder- und Lichtreklamehersteller genannt, fertigen unter Einsatz vielseitiger Materialien und Farben verschiedenste Arten von Beschriftungen, wie Folienverklebung, Digitaldruck, Fassaden- und Planenbeschriftung, Fahrzeugbeschriftung, Lichtreklame, Leitsysteme und vieles mehr. Auch in Augsburg gibt es ein alteingesessenes Werbetechnik-Unternehmen, die Kurt Lindstädt OHG. Zum Thema „Werbetechnik“ haben wir Thomas Würmser, Geschäftsführer der Kurt Lindstädt OHG interviewt.

Werbetechnik – Thomas Würmser im Interview

Schönen Guten Tag Herr Würmser, bitte stellen Sie sich kurz vor.

Werbetechnik, Lindstädt, Würmser
(c) Thomas Würmser, Kurt Lindstädt OHG

Mein Name ist Thomas Würmser. Mit 25 Jahren wurde ich Geschäftsführer der Kurt Lindstädt OHG, ein Unternehmen, dass sich seit über 60 Jahren dem Thema Werbetechnik verschrieben hat. Das Handwerk zum Schilder- und Lichtreklamehersteller – so die offizielle Berufsbezeichnung für den Werbetechniker – habe ich von der Pike auf gelernt. Meine Gesellenausbildung absolvierte ich bei der Firma Rebel in München. Anschließend besuchte ich die Meisterschule in Lahr.

Können Sie uns bitte einiges zu Ihrer Unternehmensgeschichte erzählen?

Der Firmenname Lindstädt kommt vom Onkel des aktuellen Senior Chefs, Franz Würmser, der das Unternehmen in Augsburg gegründet hatte. Nach über 30 aktiven Jahren in der Branche übergibt unser Senior das familiengeführte Unternehmen an seinen Sohn, Thomas Würmser. Also an mich. Ich möchte das fortsetzen, wofür wir bekannt sind. Dies sind langfristig haltbare Lösungen im Bereich der Werbetechnik. Augsburg ist seit 1949 unsere Heimat und das soll auch weitere 60 Jahre so bleiben.

Sie sagen auf Ihrer Website auch „Werbetechnik, die begeistert“. Was gehört hier alles dazu?

Werbetechnik, Beispiele, Lindstädt, Produkte, Werbung
(c) Kurt Lindstädt OHG – Projektbeispiele

Zur „Werbetechnik, die begeistert“ gehört vor allem das Ziel für den Kunden, das bestmögliche Ergebnis im Bereich Werbung zu erzielen. Wir freuen uns über jeden Kunden, dessen Erwartungen wir übertreffen konnten. Werbetechnik begeistert uns erst dann, wenn wir die Anforderungen des Kunden durch unsere Erfahrung, unsere breiten technischen Möglichkeiten und der gemeinsamen Ausarbeitung des bestmöglichen Ergebnisses bereichern konnten.

Um Werbetechnik richtig einzusetzen, brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Wie stellen Sie dies sicher?  

Unsere Mitarbeiter sind erfahrene Fachkräfte und teilweise bereits über Jahrzehnte in unserem Betrieb tätig. Das schafft natürlich Identifikation.

Bei der Mitarbeiterrekrutierung gehen wir einerseits ganz klassisch vor. So inserieren wir Stellenanzeigen in Zeitungen, im Internet und in Jobbörsen. Zum anderen treten aufgrund von Mitarbeiterempfehlungen qualifizierte Fachkräfte zunehmend an uns heran. Einige konnten wir sogar übernehmen, was uns natürlich besonders freut.

Auch unsere jungen Lehrlinge und Facharbeiter zeichnen sich durch eine große Portion Motivation und aktuellstem Fachwissen aus. Um dies sicher zu stellen, setzen wir beim Thema Ausbildung auf Einweisungen in den kompletten betrieblichen Ablauf – angefangen beim ersten Kundengespräch, über Mitarbeiterbesprechungen bis hin zur Montage und Auslieferung des Endprodukts.

Aktuelle Weiterbildungsmaßnahmen sind die Fortbildungen am betriebseigenen EDV-Programm sowie ein Vollverklebekurs, damit unsere Mitarbeiter auch auf individuelle Kundenwünsche eingehen können.


Wohin wird sich die Werbetechnik zukünftig hin entwickeln?

Die Dreidimensionalität erhält zunehmend Einzug in die Werbetechnik. Konkret heißt das etwa in Firmenschilder und -logos, Strukturen und Wörter. Der Nutzen für unsere Kunden: Logos und der Inhalt von Werbebotschaften können prominenter dargestellt werden. Sie prägen sich somit ins Auge potenzieller Endkunden leichter ein. Wir selbst können durch den Einsatz von LED, Lasertechnik und 3D-Druck filigranere und detailreichere Bauweisen kostengünstiger und einfacher umsetzen als zuvor. Etwa zur Herstellung von in Form geschnittenen Schilder, darunter Logos, Messedisplays und so weiter. Insgesamt wirken die mit diesen Verfahren hergestellten Werbe- und Leuchtanlagen somit luftiger, leichter und spannender. Für den Betrachter ist weniger Technik sichtbar und die Werbewirkung wird dadurch erhöht.

Wo sehen Sie persönlich die Kurt Lindstädt OHG in den nächsten Jahren?

Wir werden unsere Position durch den Umzug in unser Firmengebäude festigen und unsere Qualität durch die Fortbildung unserer Mitarbeiter weiter steigern. Und unsere Leistungen im Augsburger Wirtschaftsraum sollen der breiten Masse besser sichtbar gemacht werden.

Lassen Sie uns noch ein paar persönliche Fragen erörtern. Wie kamen Sie zu Ihrer heutigen Geschäftsführungs- und Unternehmertätigkeit?

Ich bin in die Rolle praktisch hineingewachsen. Schon immer habe ich in unserer Firma mitgeholfen und die Begeisterung an den Möglichkeiten der Werbetechnik entdeckt. Durch die Ausbildung, anschließend die Meisterschule und die Fortbildung zum staatlich geprüften Gestalter im Handwerk bekam ich ein breites Spektrum aufgedeckt, welches uns von unseren Mitbewerbern abhebt. In unserem Familienunternehmen kenne ich jede Schraube in jeder Schublade und beinahe jeden Auftrag von jedem Kunden.

Was hat Sie dazu bewegt, Unternehmer zu werden?

Im Grunde genommen war für mich das Unternehmertum von Anfang an eine klare Sache. Bereits mein Vater war, beziehungsweise ist, Unternehmer und so kam für mich eine andere Form von Tätigkeit nie in Frage.

Wie sieht Ihr typischer Tagesablauf aus und was reizt Sie an Ihrer Tätigkeit?

Mein typischer Tagesablauf beginnt pünktlich um 08:00 Uhr mit einer Mitarbeiterbesprechung zur Einweisung der heute anstehenden Arbeiten. Anschließend beantworte ich Kundenanliegen in Form von Umsetzbarkeitsfragen, Angeboten, Terminabsprachen, Materialbeschaffung, Datenabsprachen und so weiter. Oft sehe ich mir auch die Anliegen unserer Kunden direkt vor Ort an und zeige ihnen Muster. Je nach Auftragslage bin ich auch mit unterwegs auf Montage, produziere Schilder in der Werkstatt oder Sorge dafür, dass angelieferte Entwurfsdaten auf unseren Produktionsmaschinen weiterverarbeitet werden können.


Was mich persönlich reizt, ist die Abwechslung. Damit meine ich nicht nur jene in der Produktion, die sich aufgrund neuer technischer Möglichkeiten ergibt, sondern auch die Form von Abwechslung, die aus dem Kontakt mit dem Kunden resultiert. Wir mussten uns zum Beispiel mal überlegen, wie wir Kühe bedrucken, damit zu Forschungszwecken ihr Paarungsverhalten beobachtet werden konnte. Letztendlich haben wir das mit Umhängebändern gelöst. Zudem mag ich es einfach, wenn wir ein Projekt für einen Kunden abgeschlossen haben, das Endergebnis konkret vor eigenen Augen zu haben.

Woran denken Sie bei den Worten „Kurzfristiger Erfolg“ versus „Nachhaltigkeit“?

Als „kurzfristigen Erfolg“ erachte ich unser Ziel, innerhalb der nächsten zwei Jahre Umsatz und Gewinn in dergestalt zu steigern, dass wir zwei neue Mitarbeiter einstellen können. „Nachhaltigkeit“ wiederum gestaltet sich innerhalb der Werbebranche eher als schwierig. Dennoch ist es möglich. So sind unsere Produkte zumeist für den langfristigen Einsatz gemacht. Kunden, die bei uns aufgrund der hochwertigen Materialien, die wir verwenden, ein Firmenschild in Auftrag geben haben, auch nach Jahrzehnten noch etwas davon.

Wer ist Ihr (Unternehmer-)Vorbild und warum?

Ganz klar mein Vater. Mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung bietet er mir Hilfestellungen in meinem beruflichen Alltag. Zudem vermittelt(e) er mir: Ein gutes Unternehmen braucht seine eigene Kultur. Bei uns ist das der Spaß an der Arbeit, das respektvolle Miteinander mit unseren Mitarbeitern und der Wunsch die Kundenerwartungen zu übertreffen.

Wie sehen Ihre persönlichen Ziele für die nächsten drei bis fünf Jahre aus?

Ich möchte unseren Kunden unser gesamtes Portfolio näherbringen. Vielen ist noch gar nicht bekannt, was wir alles machen und können. Darüber hinaus, wie bereits oben erwähnt, weiteres Personal aufzubauen.

Vielen Dank Herr Würmser für die interessanten Einblicke in Ihre Tätigkeit, in die Werbetechnik und weiterhin viel Erfolg.

Das Interview mit Thomas Würmser, Kurt Lindstädt OHG, führte Christoph Schroeder, Redaktion AGITANO.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.