Regional werben und Unternehmen in der Region bekannt machen: 5 Tipps

Werbung ist unerlässlich, um die gewünschte Zielgruppe anzusprechen. Doch wie erreicht man ohne ein großes Marketing-Budget genau die Menschen, die zu Kunden werden? Regionales Marketing heißt die Lösung. Hier gibt es fünf wertvolle Tipps, die jede Firma umsetzen kann, um mehr Kundschaft ins Ladengeschäft oder auf die eigene Webseite zu bringen.

Regionalmarketing: Was ist regionales Marketing und warum ist es sinnvoll?

Regionalmarketing vereint Instrumente und Methoden um als Produzent, Händler oder Dienstleister:

  • ein regional begrenztes Publikum anzusprechen
  • die Verbundenheit zur Region besonders herauszustellen

Regionales Marketing ist für Firmen aller Branchen geeignet, die ihr Marketing-Budget mit Bedacht einsetzen möchten. Anstatt sich an alle Menschen im Land zu richten, zielen die Werbemaßnahmen bewusst auf die lokale Bevölkerung ab. Darüber hinaus kann die regionale Verbundenheit betont werden. Zum Beispiel können Produzenten damit werben, in der Region zu produzieren. Für Dienstleister oder Händler ist es etwa ein Qualitätsmerkmal, wenn sie bereits seit vielen Jahren in der Region verwurzelt sind oder der Betrieb gar eine Familientradition hat. Für die Kundschaft kann der regionale Bezug das entscheidende Merkmal sein, warum sie sich ausgerechnet für diese Firma und nicht für die Konkurrenz entscheiden.

5 Tipps, um als Unternehmen in der Region bekannt zu werden

Wir haben 5 Tipps zusammengestellt, mit denen sich die regionale Bekanntheit steigern lässt.

Tipp #1: regionale Bewertungsportale nutzen

Jede Firma sollte sich bei regionalen Bewertungsportalen registrieren, um die Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu erhöhen, die eigene Reputation zu stärken und Vertrauen bei Interessentinnen und Interessenten aufzubauen. Möglich ist am Anfang Bewertungen von Bestandskunden einzuholen (etwa im Gegenzug für ein kostenlos zur Verfügung gestelltes Produkt/Dienstleistung). Zudem sollten die Bewertungsportale nicht verwaisen – regelmäßiges Nachschauen und Beantworten von hinterlassenen Bewertungen zeigt, dass Kunden der Firma wichtig sind.

Tipp #2: Google My Business Eintrag verfassen

Ob Arzt, Handwerksbetrieb, Restaurant oder Werkstatt, die meisten Menschen suchen im Internet, wenn sie ein Produkt oder eine Dienstleistung brauchen. Laut Statista ist Google die mit Abstand am häufigsten benutzte Suchmaschine. Auf dem Desktop wird Google in 83 Prozent der Fälle benutzt, auf dem Smartphone sogar in 97 Prozent der Fälle. Unternehmen aller Art können mit einem Google My Business Eintrag genau davon profitieren. Denn der Eintrag läuft quasi außerhalb der regulären Suchergebnisse. Stattdessen wird der Eintrag prominent an der Seite dargestellt – nklusive weiteren Informationen wie Öffnungszeiten, Bildern, Kontaktdetails oder Bewertungen. Zudem wird die Firma in der Landkarte (Google Maps) markiert. So kann bei der mobilen Suche schnell der Weg ins Geschäft gefunden wurden, ohne dass die suchende Person sich erst auf die Webseite des Unternehmens durchklicken muss.

Tipp #3: verschiedene Branchenbücher und Verzeichnisse nutzen

Neben einem Google My Business Eintrag können auch Einträge in Branchenbüchern und lokalen Verzeichnissen die regionale Auffindbarkeit im Internet verbessern. Jedes Branchenbuch ist dabei praktisch eine eigene kleine Suchmaschine. Obwohl die Mehrzahl der Menschen heute Google nutzt, gibt es weiterhin Personen, die gezielt im Branchenbuch suchen. Durch Einträge in verschiedenen deutschlandweiten Branchenbüchern und lokalen Verzeichnissen werden einerseits die Traffic-Quellen diversifiziert und andererseits die Abhängigkeit von Google etwas reduziert. Zu den wichtigsten bundesweiten Branchenbüchern zählen:

  • Gelbe Seiten
  • Das Örtliche
  • Meinestadt.de
  • Yelp
  • GoYellow

Wichtig ist, dass die Firmenangaben überall korrekt und aktuell sind.

Tipp #4: Landingpage(s) anlegen und optimieren

Wer Menschen aus einer Region ansprechen will, sollte eine entsprechende Landingpage oder gar mehrere Landinpages für unterschiedliche Orte innerhalb einer Region anlegen. Die Landingpage gilt es auf die wichtigsten Keywords in Verbindung mit dem Ort zu optimieren, um ein gutes Ranking in den Suchmaschinen zu erreichen. Betriebe können sich auf einer solchen Landigpage als traditionell in der Region verwurzelt oder besonders mit der Region verbunden darstellen. Das spricht etwa Kundenkreise an, die ihre Region unterstützen möchten oder sich kurze Lieferwege wünschen. Außerdem steigern mehrere Landingpages die Chancen, eine gute Platzierung bei Google und Co. zu erreichen.

Tipp #5: Offline-Maßnahmen nicht komplett außer Acht lassen

Nicht alle Menschen sind ständig online. Daher sollten auch regionale Werbemaßnahmen außerhalb des Internets nicht völlig vernachlässigt werden. Dafür gibt es viele Möglichkeiten:

  • Firmenwagen als Werbefläche nutzen
  • Flyer auslegen (in vor- oder nachgelagerten Unternehmen, die keine direkte Konkurrenz sind)
  • kleine Events veranstalten (Proben ausgeben oder Wettbewerb starten und Presse einladen)

Fazit

Ob Dienstleister, Händler oder Produzent, mit diesen fünf Tipps haben Unternehmerinnen und Unternehmer aller Art einige Anhaltspunkte, welche regionalen Werbekanäle die eigene Firma sowohl online wie auch offline bekannt machen können.