Baden-Württemberg

Neue Mobilität – Ideen für einen nachhaltigen Arbeitsweg

Die neue Mobilität - für Alle!

Die Bedürfnisse der Menschen auf unserem Planeten verändern sich stetig. Ebenso verändern sich auch die Ansichtsweisen der Bewohner. Nachhaltigkeit und biologische Ernährung sind derzeit die Top Themen unserer Gesellschaft. Ersteres ist nicht nur in der Ernährungsbranche von Bedeutung, sondern auch in der Mobilität. Diese Branche erfordert, am besten, ein sofortiges Umdenken.

Durch die extremen Massen an Autos und die daraus resultierende Luftverschmutzung rief Peking Ende 2015 zweimal die höchste Smog Warnstufe aus. Damit dies nicht auch in Deutschland passiert, startete die Regierung Baden-Württembergs einen „witzigen und attraktiven Versuch Menschen zum Umdenken und anders-Bewegen zu bewegen“, so Winfried Hermann, Minister für Verkehr und Infrastruktur in Baden Württemberg.

Öfter mal auf das Auto verzichten

Wie oft denkt man darüber nach, das Auto einfach mal stehen zu lassen. Sei es, um damit in die Arbeit zu kommen oder um Freunde zu besuchen. Leider fällt die Entscheidung dann doch immer wieder gegen das Fahrrad. Die Entscheidung für das Fahrrad unterstützt allerdings nicht nur Ihre Gesundheit, sondern auch die Gesundheit unserer Erde. Das baden-württembergische Verkehrsministerium nutzt diesen Ansatz und möchte die Bürger zum Umdenken anregen. Mit dem Projekt „Neue Mobilität: bewegt nachhaltig“ möchte die Regierung Baden-Württemberg die Teilnehmer des Straßenverkehrs inspirieren.

Nachhaltige Mobilität – für Alle!

Bereits 2012 gab Baden-Württemberg den Startschuss für E-Mobilität. Verkehrsminister Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen) möchte mit dem Projekt jede Altersgruppe ansprechen. Ob es Rentner sind, die mit dem Bus genauso leicht einkaufen gehen können, wie früher mit dem Auto, oder Menschen in einer Umbruchphase. Hier werden auch Schüler und Studenten angesprochen, die „grün“ unterwegs sein möchten, es allerdings an Anschlüssen zu den gewünschten Zielorten fehlt. Mehr Mobilität ist vor allem auf dem Land, wo es selten regelmäßige Anbindungen in die Stadt gibt, notwendig. Diese Problematik wird im folgenden Video pointiert zusammengefasst.

Video: Landesauszeichnung „Neue Mobilität: bewegt nachhaltig“

(Quelle: RegierungBW / YouTube)

Vernetzung aller Bereiche der Mobilität

Damit auch Bürger auf dem Land, die auf das Auto angewiesen sind, von der neuen Mobilität überzeugt werden, ist es wichtig die verschiedenen Bereiche des Verkehrs zu vernetzen. Hierbei spielt vor allem das Timing eine wichtige Rolle. Die Verkehrsteilnehmer sollen nicht ewig auf die nächste Anschlussmöglichkeit warten müssen oder deren Arbeitszeit nicht zu stark nach den Bussen, Trams, et cetera richten müssen. Die Flexibilität muss in der Mobilität ganz klar gegeben sein.

Lydia Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.