Panorama

Interview mit André Thomé, yellohummer, zu Ernährung und Gesundheit

Vor dem Haus stehen Hummer, Mustang und andere coole US-Cars. André Thomé bietet keine gewöhnliche Autovermietung. André Thomé präsentiert in München die berühmten US Cars und das berühmte CSI Training aus der US Serie CSI. Zu seinen Lieblingssprüchen zählt „It´s the size of the toys what seperates the men from the boys „.

Vitalligent nutzte einen Samstagvormittag, um Herrn Thomé bei der Arbeit zu begleiten und etwas über seinen Standpunkt in Sachen Wunschgewicht, Badehosenfigur und Diäten zu erfahren.
 

Herr Thomé, Sie sind kein Münchner. Wo kommen Sie her und wie ist Ihre Erfolgsgeschichte?

Ich bin gebürtiger Hamburger. Ich bin 2009 von Hamburg nach München gezogen. In Hamburg war ich schon Unternehmer mit einem IT Beratungsunternehmen. Dann kam das Angebot von yellowhummer.de und ich zögerte nicht lange.

Wie arbeiten Sie?

Ich bin ein Ein-Mann-Unternehmen mit verschiedenen Partnern.

Herr Thomé, wie gestaltete sich Ihre Gewichtsentwicklung während Ihrer beruflichen Karriere?

Mit Mitte 20 habe ich noch regelmäßig Bodybuilding betrieben. Damals hatte ich keine Probleme mit dem Gewicht. Allerdings hatte ich auch mehr Zeit dafür. Bis ca. 30 konnte ich das Gewicht gut halten. Danach steigerte sich das Gewicht kontinuierlich. Mit 35 hatte ich das stattliche Gewicht von 140kg erreicht. Zu dieser Zeit habe ich es nicht einmal versucht, mit Sport gegen zu wirken.

Wie alt sind Sie jetzt?

Ich bin 37.

Wie ging es weiter? Heute sehen Sie schlanker aus.

Letztes Jahr im Februar habe ich begonnen, Zucker und Kohlenhydrate wegzulassen. Damit habe ich es zumindest geschafft, das Gewicht auf 110kg zu reduzieren.

Verraten Sie mir Ihr aktuelles Gewicht?

Im Moment wiege ich 115kg, Tendenz steigend.

Welches persönliche Ziel-Gewicht streben Sie an? Gibt es einen bestimmten Zeitplan, den Sie gedanklich dafür ansetzen?

Ich denke, mit 100kg würde ich mich sehr wohl fühlen. Ich würde mir 6 Monate dafür Zeit geben.

Die Methode, mit der Sie Ihr Gewicht um 30kg reduzieren konnten, was stört Sie daran? Warum können Sie es nicht weiter durchführen?

Ich habe keine Motivation dabei. Es ist eintönig und wenig gesellschaftsfähig. Ständig muss ich darauf achten, was ich esse und bestelle. In meiner Diätphase z.B. habe ich morgens Eier gegessen, mittags Fleisch und abends Fleisch gegessen. Allerdings musste ich im Restaurant oder Biergarten immer was extra bestellen. Das war ziemlich nervig und mir auch zu anstrengend. Ständig muss ich auf irgendwas verzichten und nachhaltig ist es auch nicht, wie man sieht. So schlichen sich wieder alte Gewohnheiten ein und ich habe damit wieder aufgehört.

Stichwort „Stressesser“. Alles was wir uns im wahrsten Sinne des Wortes einverleiben, wirkt sich auf psychischer Ebene sowohl auf die aktuelle Stimmung als auch auf das Gefühlsleben aus. Konkret gefragt: „Leiden“ Sie unter Heißhunger-Attacken?

Ja, natürlich. Phasenweise habe ich ein sehr stressiges Arbeitspensum. Ich nehme mir keine Zeit zum Essen und bekomme im Nachhinein Heißhunger auf alles mögliche.

 

Wie sieht Ihre Zuckerbilanz aus? Das Kalorienmonster Zucker lauert Ihnen leider ganzjährig auf. Bevor Sie antworten, muss ich Sie auf folgendes hinweisen:

Eine Flasche Ketchupflasche 0,75l enthält ca. 170g Zucker. Eine Liter-Flasche Cola enthält 110g Zucker. 1g Nutella ist gleich 1g Zucker! Der lösliche Cappucino, den wir hier gerade trinken, besteht aus 44% Zucker!

Also was naschen Sie tagsüber an Zucker?

Oh je, das war mir bis jetzt nicht bewusst. Ich esse schön viel Süsskram tagsüber. Meistens ein Schokocroisant zum Frühstück, eine halbe Tafel Schokolade den Tag über verteilt, nachmittag meistens noch 2 kleine Schokoriegel und Gummibärchen.

Kennen Sie das Vitalligent Ernährungscoaching?

Nein, noch nicht.

Das vitalligent-Ernährungskonzept ist speziell auf Männer ausgerichtet. Es ist ein 6-monatiges Ernärhungs-Coaching, in welchem Sie weitestgehend Ihrem gewohnten Tagesablauf weiter nachgehen können. Mein vitalligent-Konzept ist für dynamische Unternehmer, wie Sie. Wir können Ihr Wunschgewicht unter Beachtung von bestimmdenden Aspekten in einem persönlichen Gespräch klären. Sie erreichen Ihr Wunschgewicht mit Nachhaltigkeit und werden somit Ihr Gewicht halten. Sie werden auf wenig verzichten müssen und es passt zu Ihrem Job. Und es ist gesellschaftsfähig. Wäre das ein vorstellbarer Weg für Sie?

Das hört sich gut an. Klingt nach dem, was ich genau brauche.

Das freut mich, doch später mehr dazu. Machen wir weiter im Interview: Welchen Anspruch stellen Sie an genussvolles Essen?

Ich habe einen extrem hohen Anspruch an Fleischqualität. Das ist das wichtigste. Das Fleisch darf nicht fehlen und es muss gut sein. Sonst habe ich keinen Anspruch. Weder im Restaurant noch an das Essen selbst.

Herr Thomé, von englischen Forschern wurde bestätigt, dass Frauen eher auf maskuline Männer stehen, die fit und gesund aussehen. Wie ist es bei Ihnen selbst? Was stört Sie besonders an Ihrer Figur?

Da stimme ich den Forschern zu. Ich mag mich auch lieber mit weniger Gewicht. Am meisten stört mich der Bauch. Ich fühle mich wesentlich wohler, fitter und dynamischer, wenn ich weniger Gewicht habe. Ich spüre zwar keine körperlichen Befindlichkeiten, aber ich würde mich schlanker noch wohler fühlen.

Herr Thomé, mich würde noch interessieren, wie oft Sie auswärts essen. Ist es privater Natur oder von Berufswegen bedingt?

Ich esse fast immer bzw. nur auswärts. Ich bin den ganzen Tag unterwegs und habe oft bei BMW zu tun. Dort gehe ich öfters in die BMW-Kantine essen. Sonst, halte ich relativ regelmäßig an Fastfoodketten oder gehe im Sommer in den Biergarten.

Herr Thomé, Sie haben mir jetzt eine Stunde Aufmerksamkeit geschenkt. Dafür Danke ich Ihnen sehr. Ich hoffe, ich kann Sie auf dem Weg zum Wunschgewicht unterstützen?!

Ich sage auch Danke im Namen der Leser, dass Sie so offen geantwortet haben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.