Interviews

“Viele unserer Kunden wollen einfach mal vom Alltag abschalten“ – Interview mit Duan Peschel von der Aroma Thaimassage in Berlin

Junge Frau liegt auf einer Massageliege während sie eine Warmsteinmassage bekommt.

In Zeiten einer immer komplexer werdenden Arbeitswelt und einer allgegenwärtigen Forderung nach ständiger Erreichbarkeit nimmt die Bedeutung eines privaten Ausgleichs stetig zu. Viele Menschen nehmen dafür eine professionelle Massage in Anspruch. Vor allem die Thaimassage wird immer beliebter. Wir haben uns mit Frau Duan Peschel von der Aroma Thaimassage in Berlin darüber unterhalten, wodurch sie sich auszeichnet, wer zu ihren Kunden gehört und wie sich die aktuelle Corona-Situation auf die Arbeit ihres Teams auswirkt.

Die Thaimassage orientiert sich an den Energielinien und -feldern des menschlichen Körpers – Interview mit Duan Peschel von Aroma Thaimassage Berlin

Guten Tag Frau Peschel, wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Sprechen wir zum Einstieg erst einmal über Ihr Unternehmen. Wie kam es zur Gründung?

Duan Peschel: Ich freue mich, hier zu sein. Nun, ich lebe nun schon seit über 20 Jahren in Deutschland und habe zu Beginn in verschiedenen Studios in Berlin gearbeitet. Mit der Zeit entstand dann auch der Wunsch, etwas Eigenes aufzubauen. Ich wollte ein eigenes Angebot, die Ausstattung des Studios selbst gestalten und ein eigenes Team zusammenstellen. So eröffnete ich 2013 mein erstes Studio. Das zweite in Tiergarten-Mitte kam dann einige Jahre später dazu.

Können Sie unseren Lesern kurz erklären, worin der Unterschied zwischen Thaimassage und westlicher Massage besteht?

Duan Peschel: Gern. Der wesentliche Unterschied zur westlichen Massage besteht darin, dass sich die Thaimassage weniger an der Anatomie des menschlichen Körpers orientiert, sondern mehr an den sogenannten Energielinien und -feldern. Eng damit in Verbindung stehen zum Beispiel auch die Akupressur und die Reflexzonenmassage. Durch diese Techniken lassen sich in der Regel bessere gesundheitliche Erfolge erzielen als bei der herkömmlichen westlichen Massageform.

Ein weiteres Merkmal bei der westlichen Massage besteht darin, dass das Reiben und Kneten der Haut wesentliche Elemente darstellen. Bei der Thaimassage hingegen werden lokale Punkte massiert, die auch innere beziehungsweise entfernt liegende Organe positiv beeinflussen können.

Wie wird man Thaimasseur?

Duan Peschel: Unser Team besteht zum überwiegenden Teil aus professionell ausgebildeten Masseurinnen. Wir haben auch Kolleginnen, die wiederum von sehr erfahrenen Kollegen ausgebildet wurden und die jetzt die gleiche Qualität anbieten können. Die meisten Kollegen wurden in der Wat-Pho School in Bangkok geschult. Das stellt eine sehr hohe Qualität sicher.

Aus wie vielen Mitgliedern besteht Ihr Team?

Duan Peschel: Aktuell gehören unserem Team acht Masseurinnen an.

Es geht darum, individuell auf den Menschen einzugehen

Wer gehört zu Ihren Kunden?

Duan Peschel: Unsere Kunden kommen aus allen demografischen Schichten. Jüngere Menschen nehmen unsere Massagen ebenso in Anspruch wie ältere, Studenten ebenso wie leitende Bankangestellte.

Gibt es typische Gründe, derentwegen Ihre Kunden zu Ihnen kommen?

Duan Peschel: Das lässt sich nicht so ohne weiteres pauschalisieren. Zunächst einmal haben wir viele Kunden, die uns aufgrund gezielter Beschwerden wie Verspannungen oder Beschwerden im Bewegungsapparat aufsuchen. Daneben gibt es aber auch viele Menschen, die einfach nur mal vom Alltag abschalten und sich entspannen wollen. Sie entscheiden sich dann eher für eine Wellness- oder Relax-Massage.

Wie viel Zeit sollte man für eine Behandlung einplanen?

Duan Peschel: Bei der Ganzkörpermassage empfehlen wir mindestens 60 Minuten. Das ist auch die Dauer, die von den meisten Kunden gewählt wird. Insgesamt reicht das Angebot von 30 Minuten bis 120 Minuten. Hier richten wir uns ganz nach den individuellen Wünschen unserer Kunden.

Worauf legen Sie bei Ihrer täglichen Arbeit besonders viel Wert?

Duan Peschel: Ein sehr guter Service und Kompetenz in dem, was man tut, sind natürlich die Grundvoraussetzungen. Der Kunde muss das Gefühl haben, ganz und gar willkommen zu sein. Hinzu kommt, dass die Bedürfnisse des Kunden oft sehr individuell sind. Das macht es wichtig, dass der Masseur voll und ganz auf ihn eingeht. Wichtige Aspekte sind hier zum Beispiel die Intensität, die Schwerpunkte, aber auch die Kombination verschiedener Elemente. Das setzt eine gute Kommunikation mit dem Kunden vor der Behandlung voraus.

Auch das Einholen von Feedback hilft uns dabei, unsere Stärken und Qualitäten weiter zu entwickeln. Essenziell dafür sind die Empathie und das Einfühlungsvermögen eines jeden Mitarbeiters.

Was lieben Sie an Ihrem Job am meisten?

Duan Peschel: Hier ist ganz klar die Arbeit mit meinem Team zu nennen. Ich liebe es, Dinge selbstständig zu gestalten und meine Vorstellungen umzusetzen. Darüber hinaus ist es aber auch der Kontakt mit den Kunden, der mir immer wieder aufs Neue Freude bereitet. Wenn er dann noch zufrieden ist und ein positives Feedback hinterlässt, sind wir rundum glücklich.

Wie wirkt sich die aktuelle Corona-Situation auf Ihre Arbeit aus? Welche Herausforderungen gab es in den vergangenen Monaten?

Duan Peschel: Unsere Massagen werden nach wie vor unter erhöhten Hygieneschutzmaßnahmen durchgeführt. Dazu gehört zuallererst das Bereitstellen von Desinfektionsmitteln für Kunden und Mitarbeiter. Weiterhin sorgen wir für gut belüftete Räume mit einem hohen Luftaustausch. Auch werden Kontaktflächen wie Türklinken und Wasserhähne regelmäßig desinfiziert. Und natürlich darf auch der Mund-Nasen-Schutz nicht fehlen. Unsere Kollegen und unsere Kunden tragen sie während der gesamten Behandlung.

Das Interview mit Duan Peschel führte die AGITANO-Redaktion.

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in diesem Beitrag das generische Maskulin verwendet, welches die weibliche Form selbstverständlich mitdenkt.

Über Aroma Thaimassage

Die Aroma Thaimassage wurde 2013 in Berlin gegründet. Inhaberin Duan Peschel bietet ihren Kunden zusammen mit einem erfahrenen Team eine große Bandbreite an Behandlungen rund um die traditionelle Thaimassage an. Hierzu gehören Ganzkörpermassagen, Aromaölmassagen, Gesichts-, Fuß- und Fußreflexzonenmassagen. Kunden können sich dabei für verschiedene Behandlungsdauern zwischen 30 und 120 Minuten entscheiden.

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.