Gesundheit

7 effektive Tipps gegen Rückenschmerzen

agitano, rückenschmerzen, rückenleiden

Rückenschmerzen sind längst eine Volkskrankheit: Jeder zweite Deutsche leidet zeitweise an Schmerzen im Rücken. Bei etwa acht Millionen Bundesbürgern sind Rückenprobleme bereits chronisch. In den meisten Fällen sind fehlende Bewegung und zu einseitige Belastung schuld daran. Doch was hilft, wenn der Schmerz mal wieder aus heiterem Himmel kommt? Wir haben für Sie sieben einfache und effektive Tipps zusammengestellt, die Ihre Rückenschmerzen lindern können.     

1) Vermeiden Sie Schonhaltung.

Gerade wenn der Rücken schmerzt, krümmen sich viele Betroffene. Diese Schonhaltung nehmen sie unbewusst ein, um schlimmere Schmerzen zu vermeiden. Doch gerade hier liegt der Fehler. Eine Schonhaltung entspricht einer unnatürlichen Körperhaltung und kann daher wiederum zu Verspannungen im Rückenbereich führen. So schadet diese Position mehr, als dass sie Linderung schafft. Besser ist eine aufrechte Sitz- und Stehposition – gerade bei Rückenschmerzen.

2) Meiden Sie lange Bettruhe.

Bei akuten Schmerzen sehnen sich Betroffene nach Bettruhe. Doch langes Liegen verschlimmert das Leiden. Versuchen Sie stattdessen, die schmerzfreien Körperstellen gezielt zu bewegen. Das kurbelt die Durchblutung in Ihrem gesamten Organismus an. So werden körpereigene, schmerzlindernde Stoffe produziert, was den Rückenschmerz dämpft. Hier empfiehlt sich eine fachliche Anleitung, um keine ungesunden Bewegungen auszuführen.

3) Trainieren Sie Ihren Rücken.

Eine andere wirksame Methode gegen Rückenschmerzen ist Rückentraining oder Wirbelsäulengymnastik. Damit ist das langfristige Training der Rückenmuskulatur unter Anleitung von ausgebildeten Therapeuten oder Trainern gemeint. Dabei gilt es, die schmerzenden Rückenpartien vorsichtig zu mobilisieren sowie die Rückenmuskulatur insgesamt zu kräftigen, um zukünftigem Leiden entgegen zu wirken. Wer seinen Rücken lieber alleine trainieren möchte, kann alternativ auf bestimmte Geräte, wie Vibrationsplatten, zurückgreifen. Bei regelmäßiger Anwendung lösen diese die Muskelverspannungen durch die Vibration auf sanfte und schonende Weise.

5) Lassen Sie keinen Stress aufkommen.

Wer bei der Arbeit ständig von einem Termin zum anderen hetzt, fühlt sich früher oder später gestresst und ausgelaugt. Dieses Gefühl kann wiederum zu Rückenschmerzen führen. Denn psychische Belastung sorgt für Verspannungen im ganzen Körper. Schmerzen im Rücken können dementsprechend ein bedeutendes Warnsignal sein, dass Sie sich zu viel Stress aussetzen.

6) Setzen Sie Wärme gegen Rückenschmerzen ein.

Wenn die Rückenschmerzen bereits sehr stark sind, hilft auch ein bewährtes Hausmittel: Die Wärmflasche. Am besten legt man diese direkt auf die verspannte Rückenpartie, damit die Wärme in die Muskulatur eindringen kann. Das regt die Durchblutung an und hat eine entspannende Wirkung. Empfehlenswert sind auch professionelle Massagen bei Rückenleiden, etwa durch Physiotherapeuten. Massagen fördern ebenso die Durchblutung und verschaffen potentiell langfristige Schmerzlinderung.

7) Vermeiden Sie Übergewicht.

Rückenleiden kann auch durch Übergewicht – also einem Body-Mass-Index (BMI) von über 25 –entstehen. Der Grund ist, dass jedes zusätzliche Pfund am Bauch das Risiko verstärkt, dass Sie in eine Hohlkreuz-Körperhaltung gezogen werden. So wird Ihre Rückenmuskulatur zusätzlich in Mitleidenschaft gezogen. Wenn man dagegen einige Kilos abnimmt, können sich so auch die Schmerzen im Rücken verringern.

Karin Kreuzer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.