Regionales

SEE Stuttgart: Energie effizienter nutzen – Drei Millionen Megawattstunden weniger pro Jahr

Das Projekt "Stadt mit Energieeffizienz" (SEE) hat für die nächsten fünf Jahre ein hohes Ziel: Zusammen mit den Bürgern möchte die Stadt jährlich drei Millionen Megawattstunden Energie einsparen – das entspricht dem Verbrauch von etwa 220.000 Vier-Personen-Haushalten.

Oberbürgermeister Dr. Wolfgang Schuster: "Weltweit steigen die Preise, gleichzeitig versiegen die Quellen konventioneller Energie. Wir müssen Energie also effizienter und sparsamer nutzen, auch um eine nachhaltige Versorgung der Städte sicherzustellen. Städte sind nur mit einer Energiewende zukunftsfähig." Stuttgart hat im vergangenen Jahr einen Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gewonnen. "Wir haben jetzt den Förderbescheid über fünf Millionen Euro erhalten. Damit können wir ein Energiekonzept entwickeln, das uns hilft, die effiziente Nutzung zu steigern", so OB Schuster weiter.

Der gesamte Energiefluss der Stadt Stuttgart wurde erfasst

Im Rahmen des Wettbewerbs "Energieeffiziente Stadt" wurde der gesamte Energiefluss der Stadt Stuttgart erfasst. Dazu wurde der Import verschiedener Energieträger, Umwandlungsprozesse und der Energieverbrauch unterschiedlicher Sektoren untersucht. Darauf aufbauend wurden 63 Maßnahmen abgeleitet. Sie helfen, in den Bereichen Energieerzeugung, Haushalte, Industrie, Gewerbe, Handel, Verkehr und Dienstleistung den Verbrauch zu reduzieren. Konkret vorgesehen sind unter anderem die verstärkte Nutzung von Erdwärme im Stadtgebiet oder eine zusätzliche Erweiterung der SSB-Fahrzeugflotte um Hybridfahrzeuge. Aktuell sind bereits fünf Busse mit Hybrid-Antrieb unterwegs.

Stadt plant Befragung von 1.000 Haushalten

Der Bürgermeister für Städtebau und Umwelt, Matthias Hahn: "Wir kennen den Energiefluss der Gesamtstadt, jetzt wollen wir das gleiche für die Haushalte erfassen. Dazu hoffen wir auf die Mithilfe der Bürger". Die Stadt plant eine Befragung von 1.000 Haushalten, um deren Nutzungsmuster zu erkennen und Einsparmöglichkeiten aufzuzeigen. Vorgesehen ist, dass der Großteil der Teilnehmer repräsentativ ausgewählt wird, sich Bürger aber auch dafür bewerben können.

Contracting soll ausgedehnt werden

Außerdem soll das "Contracting" ausgedehnt werden. Bürgermeister Hahn: "Wir nutzen Contracting seit 1995 stadtintern. Das System ist einfach sowie ökologisch und ökonomisch sinnvoll." Bei dem Verfahren finanziert das Amt für Umweltschutz Maßnahmen vor, die Ämter und Eigenbetriebe treffen, um ihren Energieverbrauch zu senken. Die Einsparungen fließen so lange an das Amt für Umweltschutz zurück, bis die Investition finanziert ist. Bis 2009 wurden so über zehn Millionen Euro eingespart, sodass die Stadt einen Nettogewinn von 2,6 Millionen Euro erzielt hat. Über 270 Projekte wurden bisher verwirklicht, dazu zählen die verbesserte Wärmedämmung in Schulen, effektivere Lichtsteuerungen in Turnhallen oder der Bau von Holzhackschnitzelheizungen und Pelletanlagen sowie Photovoltaikanlagen.

Die Partner des Projekts SEE sind das Fraunhofer-Institut für Bauphysik, die Universität Stuttgart und die Energie Baden-Württemberg AG.

Quelle: Stadt Stuttgart

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.