Deutschland

Jedes zweite Hightech-Unternehmen hat mehr investiert

Gewerbeschein, Büro, Unternehmen, Hightech
Hohe Investitionsbereitschaft kombiniert mit einem hohen Stellenwert von Forschung und Entwicklung bei ITK-Unternehmen (Bild: Rainer Sturm / pixelio.de)

Die Investitionsbereitschaft in der Hightech-Branche bleibt weiter hoch. Rund jeder zweite (47 Prozent) Anbieter von Informationstechnologie und Telekommunikation (ITK) hat 2013 mehr investiert als noch im Vorjahr. Weitere 46 Prozent haben ihr Investitionsniveau gehalten. 6 von 10 Unternehmen (58 Prozent) haben dabei in den Ausbau des Geschäftsbetriebs investiert, jedes zweite (50 Prozent) in Forschung und Entwicklung.

Hohe Investitionsbereitschaft

Das berichtet der Hightech-Verband BITKOM auf Basis einer Auswertung der KfW-Unternehmensbefragung 2014 für die ITK-Branche. „Die IT-Branche verändert sich besonders dynamisch, die Unternehmen müssen entsprechend innovativ sein. Das spiegelt sich auch in der erfreulich großen Investitionsbereitschaft und dem hohen Stellenwert von Forschung und Entwicklung wider“, sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. Im laufenden Jahr wollen mehr als ein Drittel (37 Prozent) der Unternehmen ihre Investitionen weiter aufstocken, gerade einmal 6 Prozent gehen davon aus, ihre Investitionen zurückfahren zu müssen. „Dies sind gute Werte, und wir müssen dafür sorgen, dass diese Dynamik nicht erlahmt“, sagt Kempf.

Rund zwei Drittel (65 Prozent) der ITK-Unternehmen betreiben eigene Forschung und Entwicklung. Im Durchschnitt verwenden die Unternehmen dabei knapp 10 Prozent ihres Umsatzes für FuE. „Diese Zahlen könnten noch höher liegen, wenn Forschung und Entwicklung in Deutschland ähnlich wie im Ausland stärker unterstützt würden. Ein einfaches Mittel wäre eine unbürokratische steuerliche Forschungsförderung“, so Kempf.

Positive Entwicklungen

Die Finanzkennziffern der ITK-Unternehmen entwickeln sich weiterhin positiv. So konnten 45 Prozent der Unternehmen ihre Umsatzrendite steigern, bei 35 Prozent blieb sie unverändert. Mehr als jedes zweite Unternehmen (53 Prozent) konnte seine Eigenkapitalquote verbessern, jedes Dritte (32 Prozent) sie stabil halten. „Den Unternehmen ist es in der großen Mehrheit gelungen, ihre Substanz zu stärken. Damit sind die ITK-Unternehmen in Deutschland weiterhin sehr solide aufgestellt“, so Kempf.

Erfreulich ist, dass der Zugang zu Krediten für die ITK-Branche kein ausgeprägtes Problem darstellt. Zwar geben 13 Prozent der Unternehmen an, dass es für sie schwieriger geworden sei, Darlehen aufzunehmen. Gleichzeitig sagen aber 11 Prozent, der Zugang zu Krediten sei leichter geworden. Das gilt auch für junge Unternehmen, die höchstens fünf Jahre alt sind: 12 Prozent klagen über schwierigere Finanzierungsbedingungen, ebenso viele geben aber an, dass im vergangenen Jahr die Kreditaufnahme leichter geworden sei. Allerdings greifen die ITK-Unternehmen weit stärker auf die Innenfinanzierung durch eigene Umsätze als auf Bankenfinanzierung zurück.

Insgesamt stellen die Hightech-Unternehmen ihren jeweiligen regionalen Standorten in Deutschland gute Noten aus. Besonders zufrieden sind die Unternehmen mit Hochschulen (Note 1,4), Telekommunikationsinfrastruktur (Note 1,5) und Fördereinrichtungen (Note 2,1).

Mehr finden Sie unter www.bitkom.org.

 

Oliver Foitzik

Ein Kommentar zu “Jedes zweite Hightech-Unternehmen hat mehr investiert

  1. Die ITK Branche zeigt wie wichtig, ein gelungenes Zusammenspiel mehrerer Standortfaktoren ist und wo die Politik noch nachbessern muss bzw. gefordert ist, um die Investitionsbereitschaft noch zu erhöhen. Auch das wäre eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und würde sich am Ende bezahlt machen. Denn hier entstehen qualifizierte langfristig ausgelegte Arbeitsplätze in mittelständisch geprägten Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.